Europawahl

27. Mai 2019 07:45; Akt: 27.05.2019 12:36 Print

«Ein gutes Zeichen» im Kampf gegen EU-​​Gegner

LUXEMBURG – Die Vertreter der verschiedenen Parteien im Großherzogtum kommentieren gegenüber «L'essentiel» das Wahlergebnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das sind die Reaktionen der Parteien in Luxemburg zu den Europwahlen:

- Charles Goerens (gewählter DP-Abgeordneter)

«Ich habe gesehen, dass in den anderen 27 europäischen Ländern die Wahlen mit Überzeugungen gewonnen wurden. Das ist ein gutes Zeichen, um gegen die 150 Abgeordneten bestehen zu können, die die EU von innen heraus zerstören wollen. Ich warte heute auf eine Strategie des zukünftigen Präsidenten der Europäischen Kommission, um innerhalb von 100 Tagen Verbündete zu finden, die handeln, um das Klima zu retten und dem amerikanischen Präsidenten entgegenzuwirken.»

- Nicolas Schmit (gewählter LSAP-Abgeordneter)

«Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis der LSAP. Aber diese Wahlen zeigen, dass sich die Sozialdemokratie in Europa wieder aufrichten muss. Ich bin daher heute Abend nicht unbedingt euphorisch.»

- Frank Engel (Vorsitzender der CSV)

«Wir hatten beschlossen, ein sehr junges Team zu präsentieren, das der Öffentlichkeit angesichts der EU-Urgesteine wie Charles Goerens wenig bekannt ist. Wir wollten innovativ handeln. Das Ergebnis müssen wir nun akzeptieren. Wir sind offensichtlich enttäuscht, dass wir verloren haben, aber das in einem Umfeld, das für die großen Parteien der Mitte generell ungünstig war. Das ist natürlich keine Entschuldigung, lediglich eine Erklärung.»

- Astrid Lulling (CSV-Mitglied)

«Die Anzahl der gewonnenen CSV-Sitze reicht immer noch aus, um die Euroskeptiker zu blockieren. Heute halte ich es für besser, wenn zwei CSV-Abgeordnete an verschiedenen Themen arbeiten, als drei Abgeordnete, die sich auf die gleiche Aufgabe konzentrieren.»

- Felix Braz (Minister und Mitglied von Déi Gréng)

«Wir sind mit diesem Ergebnis offensichtlich sehr zufrieden. Für mich ist es eine Genugtuung zu sehen, dass pro-europäische Parteien in Europa Stimmen gewinnen, obwohl ein Aufstieg extremistischer Parteien prognostiziert wurde.

(PaT/jv/nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • peter am 27.05.2019 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt ist am Arsch. Alles läuft aus dem Ruder. Braune Welle, Wetterfee in der Politik ....

    einklappen einklappen
  • Niemand am 27.05.2019 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Und das Elend geht weiter, bis das Schiff irgendwann untergeht und dann gibt es nichts mehr zu lachen . . .

  • Knouterketti am 27.05.2019 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ O.J.: richteg dass net ze verstoen Muss emol kucken op mir ons net nach een neien SUV kaafen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 27.05.2019 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Und das Elend geht weiter, bis das Schiff irgendwann untergeht und dann gibt es nichts mehr zu lachen . . .

  • Isch am 27.05.2019 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Informeieren! Eis Wetterfee huet e Master a Politikwessenschaften.

    • Phil am 30.05.2019 00:17 Report Diesen Beitrag melden

      Ons Wetterfee hätt gebesser gehat sech mat hirem Master mol an der lokaler Politik puer Jalon's ze verdingen. Dat do ass vum Léierbouw op de Meeschter ouni jeemols eng Gesellenprüfung gemat ze hun... Mä do geet jo dach alles nemmen em déi perséinlech Karrière, de Profit an de Goss!!

    einklappen einklappen
  • Knouterketti am 27.05.2019 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ O.J.: richteg dass net ze verstoen Muss emol kucken op mir ons net nach een neien SUV kaafen

  • peter am 27.05.2019 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt ist am Arsch. Alles läuft aus dem Ruder. Braune Welle, Wetterfee in der Politik ....

    • O.J. am 27.05.2019 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      Jeder regt sich über strenge Klimaregeln der EU auf (Staubsauger 1600 watt), aber dann Grün wählen ...

    einklappen einklappen