Youth for Climate

09. April 2019 13:39; Akt: 09.04.2019 13:44 Print

Ein neuer Klimamarsch in Luxemburg

LUXEMBURG – Am Freitag, den 24. Mai, werden wieder viele junge Menschen in der Hauptstadt erwartet, die für konsequenteren Umweltschutz demonstrieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere tausend Menschen demonstrierten am 15. März in den Straßen von Luxemburg-Stadt, um auf die globale Erwärmung aufmerksam zu machen. Die jungen Menschen im Land wollen am 24. Mai ein weiteres mal für das Klima auf die Straße gehen.

Die Veranstaltung mit dem Titel «Global Strike for Future 2» soll gegen 10 Uhr beginnen, wie es im Facebook-Event heißt. Im Moment sind «nur» etwa hundert Menschen daran interessiert. Das Interesse dürfte noch zunehmen.

Laut der Schülerbewegung Youth for Climate waren am 15. März 15.000 Menschen auf der Straße, die Police Grand-Ducale sprach von 7500 Demonstranten. Beim Verlassen des Glacis sangen die Teilnehmer unter anderem: «Wir wollen uns ändern! Wir wollen uns verändern» oder «Wir sind heißer, heißer, heißer, heißer als das Klima» im Zentrum der Hauptstadt.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 09.04.2019 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Kinder bekommen ein paar Stunden frei... damit Sie so viele Stimmen bekommen können. Statt uns kleine Bürger auf die Socken zugehen sollte mann bei die großen anfangen die dem Klima so viel mehr schaden zufügen... Privatjets, Flugzeuge, Schiffe, Fabriken dicke Häuser... 15%machen alle Autos auf der ganzen Welt aus 15%. Immer die Minderheit.

  • Böser Onkel am 09.04.2019 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Heute müsste jeder aufgeklärte Mensch wissen dass der Klimawandel nicht durch menschengemachtes CO2 herbeigeführt wird. Das Ganze ist ein Riesengschäft um dem Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen (Spritpreise, Umweltauflagen beim Häuserkauf usw.) Hier gilt der Grundsatz: Follow the money!

    einklappen einklappen
  • Niemand am 09.04.2019 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Da lachen die langweiligen Politiker nur . . . Wenn die Schülern was dagegen machen wollen, dann sollen die mal am Strassenrand anfangen und den ganzen Müll weg machen. Bäume müsste man nachpflanzen, es wurden in letzter Zeit sehr viel Bäume abgehackt. Die Liste ist unendlich gross . . . da wäre für jeden einzelnen Schüler etwas dabei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 09.04.2019 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Da lachen die langweiligen Politiker nur . . . Wenn die Schülern was dagegen machen wollen, dann sollen die mal am Strassenrand anfangen und den ganzen Müll weg machen. Bäume müsste man nachpflanzen, es wurden in letzter Zeit sehr viel Bäume abgehackt. Die Liste ist unendlich gross . . . da wäre für jeden einzelnen Schüler etwas dabei.

  • Knouterketti am 09.04.2019 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann ze wellen demonstreieren/protesteieren dann sollen sie daat Samschdes Mettes maachen do hun sie jo frei

  • Pg am 09.04.2019 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also mein Sohn sagte es wäre viele von seiner Klasse die nach Hause gegangen sind die wollten nurfrei

  • Böser Onkel am 09.04.2019 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Heute müsste jeder aufgeklärte Mensch wissen dass der Klimawandel nicht durch menschengemachtes CO2 herbeigeführt wird. Das Ganze ist ein Riesengschäft um dem Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen (Spritpreise, Umweltauflagen beim Häuserkauf usw.) Hier gilt der Grundsatz: Follow the money!

    • Antônio Goedert am 09.04.2019 23:02 Report Diesen Beitrag melden

      Man merkt dass in der vom Staat kontrollierten Schule sehr gut aufgepasst haben

    • Christophe am 10.04.2019 23:24 Report Diesen Beitrag melden

      mit ihrem namen Böser Onkel wissen wir ja jetzt auch wo sie ihre fadenscheinigen informationen herhaben... es gruessen die Braunen.

    einklappen einklappen
  • Lol am 09.04.2019 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Kinder bekommen ein paar Stunden frei... damit Sie so viele Stimmen bekommen können. Statt uns kleine Bürger auf die Socken zugehen sollte mann bei die großen anfangen die dem Klima so viel mehr schaden zufügen... Privatjets, Flugzeuge, Schiffe, Fabriken dicke Häuser... 15%machen alle Autos auf der ganzen Welt aus 15%. Immer die Minderheit.