Pol Lutgen

04. Januar 2018 09:00; Akt: 04.01.2018 09:52 Print

Ein neuer Kopf für die Studenten in Luxemburg

LUXEMBURG – Pol Lutgen ist der neue Präsident der luxemburgischen Studentenvereinigung ACEL. Wir haben mit ihm gesprochen.

storybild

Pol Lutgen ist der neue Präsident der ACEL. (Bild: Editpress/©editpress/tania Feller)

Zum Thema

L'essentiel: Was hat Sie zu ihrer Bewerbung bewogen? Pol Lutgen: Ich wollte mich für die Rechte der Studenten einsetzen. Ich war bereits Teil der Freiburger Studentenvereinigung, wo ich studiere und schon zwei Jahre Vizepräsident im ACEL-Komitee.

Wie groß ist die ACEL? Drei Kreise haben sich uns angeschlossen, sodass wir es derzeit auf 46 bringen. Das sind ungefähr 10.000 Studenten.

Mögen Sie es, ihrer Stimme Gewicht zu verliehen? Ja, natürlich. Die Verhandlungen im vergangenen Jahr sorgten zum Beispiel dafür, dass Studenten den öffentlichen Verkehr kostenlos benutzen können.

Welche Hauptthemen gibt es 2018? Wir führen Gespräche mit Arbeitsminister Nicolas Schmit. Dabei geht es um Praktika und Studentenjobs. Es muss ein Rahmen junge Menschen ohne richtigen Vertrag geschaffen werden. Der Gesetzestext soll uns Anfang Februar vorgelegt werden.

Der ACEL organisiert auch jährliche Treffen... Ja, die Aktion «Student fir 1 Dag» wird es Schülern ermöglichen, die Unis im Ausland zu entdecken. Wir werden auch unseren traditionellen Ball und unser Wohltätigkeitsturnier veranstalten. Das REEL (Réunion européenne des étudiants luxembourgeois) wird dieses Jahr in Brüssel stattfinden und die Digitalisierung als Thema haben.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Winnie Pooh am 05.01.2018 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mann wird‘s richten! ...nicht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Winnie Pooh am 05.01.2018 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mann wird‘s richten! ...nicht