In Luxemburg

10. Dezember 2019 08:56; Akt: 10.12.2019 08:56 Print

Ein neuer Ort für Familien in Schwierigkeiten

ETTELBRÜCK – Überwältigt von der Nachfrage nach Therapien für Jung und Alt, haben die Solidarité-Famille und Pro Familia mehr Räumlichkeiten eingerichtet.

storybild

Der Verein unterstützt Familien in vielen Lebenslagen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der gemeinnützige Verein AFP-Solidarité-Famille und die Stiftung Pro Familia haben am Montagnachmittag ihr neues gemeinsames Büro im Kennedy Center in Ettelbrück eröffnet. Bisher saßen beide im Sozialhaus, aber die Räumlichkeiten wurden zu klein. «Wir haben letztes Jahr 682 Familien betreut, für insgesamt 5742 Sitzungen im ganzen Land. Die Nachfrage nach der Zweigstelle in Ettelbrück war sehr stark», erklärt Jutta Gansemer, Geschäftsführerin von AFP-Solidarité-Famille.

Mehrere Dutzend Familien stehen auf der Warteliste und hoffen, dass ein Beratungsplatz frei wird. Erwachsene und Kinder sind willkommen. Bei letzteren kann es sich um Schwierigkeiten in der Schule, Essstörungen, oder Probleme in der Eltern-Kind-Beziehung handeln. «Unsere Therapeuten bieten psychologische und pädagogische Unterstützung», erklärt Gansemer das Angebot des Vereins. Auch bei Beziehungsproblemen gäbe es Beratungsbedarf, was «aber seltener» vorkommt.

Allein der Verein AFP-Solidarité-Famille beschäftigt 17 Mitarbeiter. Ein Pluspunkt sind die geringen Kosten, die für die Therapie anfallen. Wer weniger als das zweieinhalbfache des Mindestlohns verdient, erhält die Beratung kostenlos. Wer mehr verdient, zahlt aber auch nur einen geringen Betrag. Der Hauptsitz des AFP-Solidarité-Famille befindet sich am Boulevard de la Grande-Duchesse Charlotte in Luxemburg-Stadt. Neben der Zweigstelle in Ettelbrück gibt es eine weiter Außenstelle in Remich. Weitere Stellen könnten folgen.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.