Minderjährige in Schrassig

29. Januar 2020 16:13; Akt: 29.01.2020 17:41 Print

In Luxemburg fehlt Platz für Jugendstraftäter

LUXEMBURG – Einige minderjährige Straftäter sind zu gefährlich, um vom sozialpädagogischen Zentrum in Dreiborn aufgenommen zu werden. Der Staat sucht nach einer Lösung.

storybild

Am vergangenem Freitag wurde ein «äußerst gewalttätiger» Jugendlicher in der Haftanstalt Schrassig weggesperrt. (Bild: Editpress/Ifinzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was soll mit «gewalttätigen», minderjährigen Straftätern passieren? Nach dem Treffen am Dienstag zwischen Justizministerin Sam Tanson und den Vertretern der Rechtsanwaltskammer – die sich gegen die Einweisung von minderjährigen Straftätern in die Haftanstalt Schrassig aussprachen – wurde diese Frage wieder aktuell.

In einer parlamentarischen Antwort stimmte die Regierung mit der Stellungnahme der Rechtsanwaltskammer überein. Dennoch bestehe weiterhin die Frage, wo gewalttätige Minderjährige untergebracht werden sollen. Denn einige seien einfach zu gefährlich, um vom sozialpädagogischen Zentrum in Dreiborn aufgenommen zu werden. Am vergangenen Freitag wurde ein «äußerst gewalttätiger» Minderjährige in der Haftanstalt Schrassig weggesperrt.

Laut Tanson seien sich die verschiedene Interessengruppen über den Jugendschutzgesetzentwurf nicht einig gewesen. Ein neuer Gesetzentwurf würde derzeit erarbeitet. Damit sei die österreichische Richterin und ehemalige Präsidentin des UN-Kinderrechtsausschusses Renate Winter beauftragt worden. Damit die Expertin in Fragen des Jugendstrafrechts ihren Auftrag erfüllen kann, muss sie sich zuerst mit dieser Frage mit den verschiedenen Akteuren (Justiz, Sozialpädagogen, Jugendverbänden) auseinandersetzen.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 29.01.2020 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch mit Sauce, Vergewaltiger , Mörder und Terroristen gehören unter das Erwachsenenstrafrecht , sie sind genauso eine Gefahr wie ihre älteren Sinnesgenossen

  • jimbo am 29.01.2020 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat kennt dovun wann en Kanner Mimimi meisseg erzitt. Freier gouf et eng an dSabbel, dat feelt de Kids hautesdags, well einfach esou an den Eck schécken brengt et jo scheinbar net!

  • Mandy am 30.01.2020 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    In Luxemburg fehlt auch Platz für bezahlbaren Wohnraum. Das Land ist zu klein für soviele Einwohner und allem was dazu gehört.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mandy am 30.01.2020 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    In Luxemburg fehlt auch Platz für bezahlbaren Wohnraum. Das Land ist zu klein für soviele Einwohner und allem was dazu gehört.

  • jimbo am 29.01.2020 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat kennt dovun wann en Kanner Mimimi meisseg erzitt. Freier gouf et eng an dSabbel, dat feelt de Kids hautesdags, well einfach esou an den Eck schécken brengt et jo scheinbar net!

  • Julie am 29.01.2020 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Quatsch mit Sauce, Vergewaltiger , Mörder und Terroristen gehören unter das Erwachsenenstrafrecht , sie sind genauso eine Gefahr wie ihre älteren Sinnesgenossen