LUXEMBURG

24. Juli 2018 12:25; Akt: 24.07.2018 13:21 Print

Ein Schultag wird dem kulturellen Erbe gewidmet

LUXEMBURG – Ab 2019 müssen luxemburgische Schulen einen Tag des Kulturerbes organisieren. Das ist das Ergebnis einer öffentlichen Debatte in der Abgeordnetenkammer am Dienstag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Eine vom ehemaligen Bürgermeister von Echternach, Jos Scheuer, ins Leben gerufene Anfrage erhielt 7775 Unterschriften und wurde folglich in der Kammer diskutiert. Die Petition fordert einen besonderen Schultag. Allen Schülern und Lehrern des Landes soll die Teilnahme an der Echternacher Springprozession ermöglicht werden.

Die Prozession ist Bestandteil des immateriellen Kulturerbes der Menschheit, der einzige luxemburgische Eintrag auf der von der UNESCO geführten Liste. Die Regierung hatte bereits 2017 auf die Kritik an der fehlenden offiziellen Schließung von Schulen für die Prozession reagiert und die religiöse Neutralität der Schule angeführt.

Die Prozession ist Teil des immateriellen Weltkulturerbes

Diesmal ist sie teilweise den Forderungen der Antragsteller nachgekommen. Ab 2019 müssen Schulen und Hochschulen im Großherzogtum einen Tag im Schuljahr dem Erbe und der Kultur Luxemburgs widmen. Der erste dieser besonderen pädagogischen Tage wird am Pfingstdienstag 2019 stattfinden.

Die neue Regelung soll dafür sorgen, dass alle Schulklassen des Landes die Möglichkeit haben an der Tanzprozession teilzunehmen, ohne dass ein weiterer religiöser Feiertag geschaffen werden muss. An der letzten Prozession nahmen lediglich 2400 der 90000 luxemburgischen Schüler teil.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 24.07.2018 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ma dann wert Ichternach nächst joer platzen matt all deenen Schüler an Elteren dei sech dofir angesaat hun !

  • Lux am 24.07.2018 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng gut saach dat doo

  • Jasmine am 24.07.2018 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    ‚kulturelles Erbe‘ ein hübscher Name gür altertümlichen Hokuspokus.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 24.07.2018 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ma dann wert Ichternach nächst joer platzen matt all deenen Schüler an Elteren dei sech dofir angesaat hun !

  • Lux am 24.07.2018 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng gut saach dat doo

  • Jasmine am 24.07.2018 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    ‚kulturelles Erbe‘ ein hübscher Name gür altertümlichen Hokuspokus.

    • Tom Kandel am 24.07.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

      Mimimi

    • Fonsi am 24.07.2018 15:58 Report Diesen Beitrag melden

      ..an dem nicht mal 5% der Einwohner des Landes teilnehmen...

    • DINGO am 24.07.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

      Ihrer Argumentation folgend, dürfte dann wohl die heute ach so gepriesene moderne Aufgeklärtheit, welche sich verschiedene Leute zuschreiben, wohl eher eine hübsche Umschreibung purer Arroganz sein

    einklappen einklappen