Beginn der Traubenernte

29. September 2016 11:23; Akt: 29.09.2016 12:57 Print

«Ein sehr gutes Jahr» für Luxemburger Wein

REMICH - Die Weinberge entlang der Mosel sind voller Menschen: Die Weinlese beginnt. Die diesjährigen Trauben versprechen hohe Qualität.

storybild

Charles Ries (rechts) hat am Mittwoch begonnen, seine Rivanertrauben zu ernten. Saisonarbeiter greifen ihm unter die Arme.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den Weinkellern von Grevenmacher ist man bereit. «Wir warten auf die Trauben», sagt Charlène Muller von Domaines Vinsmoselle. Die südlichste Genossenschaftskellerei der Luxemburger Mosel hat am Mittwoch mit der Lese begonnen.

Auch wenn nur knapp halb so viele Trauben geerntet wurden wie in den vergangenen Jahren, werde dieser Verlust durch die hohe Qualität der Trauben ausgeglichen. «Die Trauben haben sehr viel Geschmack. Es ist ein sehr gutes Jahr für Eiswein», freut man sich bei Domaines Vinsmoselle. Was das Finanzielle angeht, sagt Muller: «Es ist kompliziert, denn die Weinbauern passen ihre Preise nicht an.»

Saisonarbeiter seit mehreren Generationen

Die Lese wird drei Wochen dauern. «Wir haben zwar weniger Trauben, müssen aber für die Ernte genauso viel Arbeit investieren wie in den vergangenen Jahren», erklärt Muller. Die Winzer bringen derzeit ihre Rivanertrauben zu den Pressen und fahren anschließend zurück in ihre Weinberge.

So auch Charles Ries aus Ahn der seine Trauben von Hand erntet. Auch ihm greifen Saisonarbeiter unter die Arme. «Die meisten davon kommen aus Polen. Ich kenne sie seit Jahren. Bereits ihre Eltern haben bei mir gearbeitet. Genauso wie ich die Weinberge von meinem Vater übernommen habe. Es ist ein Beruf, den man im Herzen trägt», lächelt er.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Verdicchio am 29.09.2016 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Freeén ons schon op en gudden Pättchen killen Rivaner den nächsten Summer op enger Terrasse zu Ehnen an der Gemeng Wormeldange. Awer bis dohin bleiwen mir 2 nach en Bësselchen am Süden vun Europa, wou den Wäin och net schlecht ass.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Verdicchio am 29.09.2016 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Freeén ons schon op en gudden Pättchen killen Rivaner den nächsten Summer op enger Terrasse zu Ehnen an der Gemeng Wormeldange. Awer bis dohin bleiwen mir 2 nach en Bësselchen am Süden vun Europa, wou den Wäin och net schlecht ass.