In Luxemburg

12. Juni 2017 10:51; Akt: 12.06.2017 11:38 Print

Ein spannender Krimi im Herzen der Hauptstadt

LUXEMBURG – Zehn Schüler des Lyzeums Vauban drehen zurzeit gemeinsam mit ihren Lehrern eine Web-Serie, in der die Naturwissenschaften eine wichtige Rolle spielen.

storybild

Die Schüler bei den Dreharbeiten zur fünften Episode von «Code Siegfried».

Zum Thema

Wer hat den Mann getötet, der den Schülern eine verschlüsselte Botschaft hinterließ? Diesem Kriminalfall gehen ein Dutzend Schülern des Lyzeums Vauban in ihrer Web-Serie «Code Siegfried» auf die Spur. Darin übernehmen der 15-jährige Xavier und seine Klassenkameradin Rosalie die Hauptrollen. Die jungen Ermittler lösen knifflige Rätsel und überstehen spannende Szenen im Herzen den Großherzogtums.

Das kleine Produktionsteam der Serie besteht aus etwa zehn Schülern und einigen Lehrern. Gemeinsam schlagen sie sich durch die Kasematten, das Mudam und die Kathedrale in der Hauptstadt. «Die Serie erinnert an den 'Daa Vinci Code'», erklärt der Mathematiklehrer François Colin. Gemeinsam mit seinen beiden Kollegen Zilber Karevski und Jean-François Rouanet, die an der Schule Physik und Chemie unterrichten, will er mit dem Filmprojekt den Schülern die Naturwissenschaften spielerisch nahebringen.

Die Schüler sind davon begeistert und widmen den Aufnahmen viel von ihrer Freizeit. «Ich wollte schon immer mal in einem Film mitspielen», sagt Xavier. Die sieben Episoden der Serie sollen im kommenden Schuljahr auf Youtube zu sehen sein. Zurzeit wollen die Lehrer die Geldmittel für das Projekt über eine Crowdfunding-Plattform erhöhen.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.