Haushalt in Luxemburg

14. Oktober 2019 12:20; Akt: 14.10.2019 16:51 Print

«Ein trüber Ausblick, aber eine starke Wirtschaft»

LUXEMBURG - Die Präsentation des Haushalts 2020 am Montag durch Finanzminister Gramegna bot die Gelegenheit, auch die wirtschaftlichen Perspektiven des Landes zu beleuchten.

storybild

Im Jahr 2019 wird der Haushalt nahezu ausgeglichen sein, schätzt Gramegna. (Bild: Editpress/Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die globalen Wirtschaftsaussichten sind düster, aber es geht darum, ruhig zu bleiben», sagte Pierre Gramegna (DP), als er am Montagmorgen im Abgeordnetenhaus den Haushalt 2020 vorlegte. Der anstehende Brexit war durch die Umsiedlung und Gründung von Unternehmen in Luxemburg zumindest kurzfristig vorteilhaft. Ein Ausstieg ohne Abkommen könnte sehr kompliziert werden, auch wenn Luxemburg gut vorbereitet ist, so der Finanzminister.

Ein zweites ernsthaftes Risiko ist der von den Vereinigten Staaten geführte Handelskrieg. Die Erhöhung der Zölle birgt die Gefahr einer Rezession im Atlantik-Handel, die sich natürlich auf die Weltwirtschaft auswirken wird. Das dritte Risiko sind internationale Steueränderungen.

Vorsichtige Prognosen

Der luxemburgischen Wirtschaft geht es aber grundsätzlich gut. Das Wachstum für 2019 beträgt 2,4 Prozent und ist damit mehr als doppelt so hoch wie im europäischen Durchschnitt. Es wird erwartet, dass diese Quote bis 2020 bleibt. Die Arbeitslosigkeit wird sich zwischen 2019 und 2023 bei einer stabilen Inflation bei rund 5,2 Prozent stabilisieren. Auch dem Finanzplatz geht es gut, erklärt Pierre Gramegna, da der Sektor elf Prozent der Arbeitnehmer beschäftigt und ein Viertel des luxemburgischen Vermögens erwirtschaftet.

Das Budget basiert seit jeher auf zurückhaltenden Zahlen. Infolgedessen wurde für 2018 ein Defizit erwartet, aber tatsächlich gab es einen Überschuss, stellt der Minister fest. Im Jahr 2019 wird der Haushalt nahezu ausgeglichen sein, schätzt Gramegna weiterhin. 47 Prozent der Ausgaben, knapp 21 Milliarden Euro, gehen an den Sozialstaat. Die Einnahmen werden auf etwa 20,3 Milliarden Euro geschätzt.

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 14.10.2019 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paul Wann den Herr Gramegna an RTL vun den Salairen an Kaafkraaft wer gestaerkt hei am Land schwetzt, da froen ech virwat Pensionen hei am Land net ungepasst ginn. ??

  • Wirtschaftswachstumsopfer am 16.10.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    der trübe Ausblick kommt von der starken Wirtschaft ... da helfen auch keine neuen Brillengläser, eher eine Feinstaubgasmaske ...

  • Cowboy am 14.10.2019 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Einnahmen an Dollar ?? Si mir am Texas?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 22.10.2019 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    alles Top Nachrichten. Aber man sollte nicht vergessen, dass der Staat nicht nur aus einem vollen Bankkonto besteht, sondern aus Bürgern, die in ihrem Land bezahlbar leben wollen.

  • Wirtschaftswachstumsopfer am 16.10.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    der trübe Ausblick kommt von der starken Wirtschaft ... da helfen auch keine neuen Brillengläser, eher eine Feinstaubgasmaske ...

  • Paul am 14.10.2019 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paul Wann den Herr Gramegna an RTL vun den Salairen an Kaafkraaft wer gestaerkt hei am Land schwetzt, da froen ech virwat Pensionen hei am Land net ungepasst ginn. ??

  • Ciao bello am 14.10.2019 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trüber ausblick, Brille putzen.Oder ist der Ausblick trüb wegen der Regierungsarbeit die geleistet bzw. nicht geleistet wird. Eltern bei denen nur einer arbeitet, die können von einem trüben Ausblick in die Zukunft reden, Danke Gambia. Es wird in Gambiakreisen wohl angenommen, dass Familien in denen nur ein Elternteil arbeitet, dieser wohl ein riesengehalt haben muss. Andere Institutionen erhalten Geld (sehr viel Geld) aus dem Staatsbudget um fremde Kinder zu erziehen. Die Familien die Ihre Kinder selbst grossziehen haben kein Recht auf Geld, geschweige die gleiche Summe pro Kind, wie diese Institutionen, wieso? Das Gesetz ist grenzwertig, ich nenne so etwas Diskriminierung.

  • Cowboy am 14.10.2019 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Einnahmen an Dollar ?? Si mir am Texas?