Bestätigte Sichtung

11. Januar 2022 19:58; Akt: 11.01.2022 19:58 Print

Ein Wolf zeigt sich im Norden Luxemburgs

WINTGER – Ein Wolf ist am Dienstagmorgen in der Gegend von Wintger gesichtet worden, berichtet die Regierung. Erste Analysen sind eindeutig.

storybild

Das Foto wurde am Dienstagmorgen von einem Autofahrer gemacht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Anwesenheit eines Wolfes im Norden Luxemburgs, in der Gegend von Wintger, wurde von der Regierung am Dienstagabend in einer Pressemitteilung bestätigt. Nach der Auswertung der Fotos, die ein Autofahrer am Dienstag gegen 10 Uhr gemacht hatte, führten die Experten «eine gründliche Prüfung aller Identifikationskriterien» durch. Die Ergebnisse der Analyse ließen keinen Zweifel zu, zumal das wahrscheinlich gleiche Tier in der Nähe von Bourcy in Belgien, acht Kilometer von Wintger entfernt, gesichtet worden war.

Der Verdacht, dass sich in dieser Region ein Raubtier aufhält, ist nicht neu. So wurde im Oktober letzten Jahres ein Schaf tot aufgefunden, ohne dass mit Sicherheit festgestellt werden konnte, dass ein Wolf für den Angriff verantwortlich war. Die Bisswunden an einem anderen Schaf, das am 25. November in Belgien entdeckt wurde, wurden hingegen tatsächlich einem Wolf zugeschrieben.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein solches Tier in Luxemburg gesichtet wurde. Generell bereitet sich das Großherzogtum seit mehreren Jahren auf eine wachsende Zahl von Wölfen vor. Es wurde ein Aktionsplan festgelegt, um mit der Anwesenheit dieses Tieres umzugehen. In den Grenzländern waren Wolfswelpen im Hohen Venn in Belgien gesichtet worden. Anfang Januar wanderte ein Wolf aus der Gegend von Troyes in Frankreich bis an die belgische Grenze, etwa 40 Kilometer von Differdingen entfernt. Alle Hinweise oder Verdachtsmomente auf die Anwesenheit eines Wolfes sollten der Administration de la nature des forêts (wolf@anf.etat.lu) mitgeteilt werden.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mio am 11.01.2022 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéi schéin 3 Hoffen en kritt seng Rou an gett net gejoot

  • Pia am 12.01.2022 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh nee e Wollef. Git dem Déier dee Schutz den e brauch esou wéi all aner Déier och. A losst Leit manner knipsen!

  • De_klenge_Fuerzkapp am 11.01.2022 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Von dem Autofahrer sollte man auch einen Foto machen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Giftig ist der Grünspan am 12.01.2022 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Zusätzliche Kosten für die Bauern Ihr Vieh zu schützen mit Hunden. Die Grünen sind aus dem Häuschen vor Freunde. Sie fragen sich: Wann sollen wir den Löwen wieder in Griechenland ansiedeln? Die Bauern sollten den grünen Politiker die Rechnung schicken. Wer wählt eigentlich diese Grünen?

    • De Grand-Sack am 13.01.2022 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      Wer hat den Wolf der vor dem Menschen war zum Haustier gemacht? Es wäre von Aller Nutzen wenn der Mensch sich einmal etwas rückbesinnen würde und sich mit den Fehlern der Vergangenheit auseinander sezten täte. Schnell würde er bei Hellgeistigkeit feststellen, dass er in die Natur eingeriffen hat und nun wie ein Unschuldslamm vor dem Trümmerhaufen steht. Ein Wesen zu studieren und Kompromisse zu schliessen wäre eine Lösung, stünde da nicht die Gier zu immer mehr Geld im Wege. Ich habe in französisch Guayana gesehen wie Indigene Schlangen nutzten statt sie zu töten.Lernt die Natur zu verstehen!!

    einklappen einklappen
  • Pia am 12.01.2022 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh nee e Wollef. Git dem Déier dee Schutz den e brauch esou wéi all aner Déier och. A losst Leit manner knipsen!

  • bil am 12.01.2022 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super elo gleich geet juegt op den wollef lass

  • Frau Holle am 12.01.2022 01:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun schon virun en etlech Joeren en Wolef hannert eisem Haus gesin,ech hun him bestemmt eng halef Stonn nogekuckt,awer ech hun kengem eppes gesoot,well soss wier ech fir vereckt erklärt gin.Dei Deieren sin schon bestemmt zeng Joer am Norden vun eisem Land

  • De_klenge_Fuerzkapp am 11.01.2022 22:40 Report Diesen Beitrag melden

    Von dem Autofahrer sollte man auch einen Foto machen.