Petitionen in Luxemburg

15. Januar 2021 20:39; Akt: 15.01.2021 20:46 Print

Einbürgerung soll Corona-​​Helden erleichtert werden

LUXEMBURG – Auf der Website der Chamber sind zahlreiche neue Texte zur Unterschrift freigegeben worden. Das bestimmende Thema ist die Corona-Krise.

storybild

Grenzgänger, die sich in der Gesundheitskrise durch ihre Arbeit in besonderem Maße ausgezeichnet haben, sollen nach dem Willen eines Petenten einfacher die luxemburgische Staatsbürgerschaft bekommen können. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elf neue Petitionen sind am Freitagmorgen auf der Website der Abgeordnetenkammer zur Unterzeichnung freigegeben worden. Eine davon ist besonders bemerkenswert, weil sie vorschlägt, dass Personen, die während der Corona-Pandemie an vorderster Front standen, einfacher die luxemburgische Staatsbürgerschaft bekommen sollen. Der Petent denkt in erster Linie an die ausländischen Arbeitskräfte, die nicht von zu Hause aus arbeiten konnten, und deren Anwesenheit «zur Aufrechterhaltung des Großherzogtums» beitrug.

Vier weitere Petitionen befassen sich mit der Gesundheitskrise: Die eine fordert die Einsetzung eines Ombudsmannes für verweigerte Beihilfen an Selbstständige und kleine und mittlere Unternehmen, die zweite fordert die Festlegung von Zahlungsfristen für Beihilfen für ungedeckte Kosten, Kurzarbeit und Rückforderungsfonds. Die dritte will die von der Coronakrise betroffenen Arbeitnehmer in der Zeitarbeitsbranche schützen und das Recht auf Mutterschaftsurlaub bewahren. Ein weiterer Text fordert, dass UV-Lampen in den Gemeinschaftsbereichen von Gebäuden (Wohnungen und Büros) zur Bekämpfung von Viren und Bakterien installiert werden.

Eine ganz andere Richtung schlägt ein Petent mit seinem Text ein, der das Verbot von Blinklichtern an Fahrrädern fordert. Er beklagt, dass immer mehr Fahrräder mit LED-Lampen mit Blinkfunktion ausgestattet sind, die für andere Verkehrsteilnehmer «störend und blendend sind» sind.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 16.01.2021 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Corona helden.... oh mäi gott!!!!

  • nmmm am 16.01.2021 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sos nach eng? Dann mussen och dei Bänker integreiert ginn dei vill Suen fir eisen Sozialsystem verdingen

  • jimbo am 15.01.2021 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blenkend LED Luuchten sinn souwisou laut Code de la Route verbueden, just dass dypiloce definitif mei wichteges ze dinn huet ewei dat ze kontrolleieren!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carat30 am 18.01.2021 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    waat en Bullshit,an mir Letzebuerger dei net vun doheem aus schaffen konnten,wwll mir vir Patienten do waren??

  • Diane am 17.01.2021 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Helden... egal waat..

  • die Coronahelden sind alle tot am 17.01.2021 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    die Coronahelden u -heldinnen, die alleine isoliert von Freunden u Familie, in Quarantäne gestorben sind, können nichts mehr mit einer Einbürgerung anfangen ...

  • packtiech am 16.01.2021 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    uihhh corona helden lol machen wohl batman konkurrenz

  • nmmm am 16.01.2021 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Sos nach eng? Dann mussen och dei Bänker integreiert ginn dei vill Suen fir eisen Sozialsystem verdingen