Wein in Luxemburg

12. September 2018 13:17; Akt: 12.09.2018 13:47 Print

Edles Tröpfchen aus dem Hauptstadt-​​Weingarten

LUXEMBURG — Rund 250 Kilogramm Trauben wurden an diesem Mittwoch in Luxemburg-Stadt geerntet. Schauplatz waren die Gärten der ehemaligen Abtei Neumünster.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Eigentlich erinnert der Anblick mehr an das Moseltal als an die Hauptstadt Luxemburgs. Rund zwanzig Erntehelfer waren am Mittwochmorgen damit beschäftigt, die Trauben im «Klouschtergaart», also den Gärten der ehemaligen Abtei Neumünster, zu ernten. Am Fuße des Bockfelsen werden seit etwa 15 Jahren Luxemburger Reben (Elbling, Rivaner, Pinot, gemischt) angebaut.

In zwei Stunden wurden so zwischen 250 und 300 Kilogramm Trauben geerntet. Anschließend wurden sie nach Niederdonven an der Mosel transportiert, wo der Winzer Nicolas Ries daraus rund 200 Liter produzieren wird. Der Jahrgang 2018 sieht seiner Meinung nach «ausgezeichnet» aus.

Doch nicht jeder wird die Möglichkeit haben, diesen Bio-Wein «made in Luxemburg-Stadt» zu testen. Der Wein aus dem Klouschtergaart ist nicht zum Verkauf bestimmt, sondern wird nur von der Stadt bei offiziellen Terminen oder als Geschenk bei Besuchen im Rauthaus verwendet.

(jd/L'essentiel))

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 12.09.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    net fir jiderën,...zwee klasse Gesellschaft...

  • Gru am 13.09.2018 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wéi ass matt deene vunn der DP ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 13.09.2018 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wéi ass matt deene vunn der DP ?

  • svendorca am 12.09.2018 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    net fir jiderën,...zwee klasse Gesellschaft...