Prämie in Luxemburg

29. Juni 2020 14:23; Akt: 29.06.2020 14:50 Print

«Eine einmalige Prämie ist derzeit nicht vorgesehen»

LUXEMBURG – Aufgehoben ist nicht aufgeschoben: Die Entscheidung über eine einmalige Prämie für das Gesundheitspersonal wurde am Montag vertagt.

storybild

Der Petent José Castro mit Parlamentspräsident Fernand Etgen und der Präsidentin des Petitionsausschuss Nancy Arendt. (Bild: chd.lu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wie kann eine solche Prämie finanziert werden? Wer hat Anspruch darauf?» Vor der Entscheidung über eine einmalige Prämie für das Gesundheitspersonal in Luxemburg, sind wohl zu viele Fragen unbeantwortet, weshalb diese zunächst vertagt wurde. «Eine einmalige Prämie ist derzeit nicht vorgesehen», sagt Gesundheitsministerin Paulette Lenert, eine Belohnung des Gesundheitspersonals sei aber «nicht ausgeschlossen und wird im Herbst in einer breiteren Debatte» im Parlament diskutiert.

Dabei waren sich die Abgeordneten im öffentlichen Teil der Sitzung zumindest einig, dass Beschäftigte im medizinischen Sektor und im Pflegebereich während der Coronavirus-Pandemie «Außerordentliches geleistet» haben. «Viele wissen nicht, wie enorm das Virus die Menschen im Gesundheitssektor gefordert hat», sagt Lenert. «Sie waren täglich mit Frustrationen und Ängsten konfrontiert.» Den eigenen sowie der der Patienten und ihrer Angehörigen.

Aber es geht um «mehr als nur eine einmalige Prämie». Der Gesundheitssektor steht vor vielen Herausforderungen: Arbeitsbedingungen, Infrastruktur, eine allgemeine Aufwertung der Pflegeberufe und Ausbildung, heiß es in der Mitteilung der Abgeordnetenkammer. Die Corona-Pandemie hat viele Probleme zu Tage gefördert. Vor diesem Hintergrund haben sich die Abgeordneten verpflichtet, im Herbst Vertreter der Gesundheitsbranche zu konsultieren, um sich ihre Beschwerden anzuhören. Erst danach sollten in einer Debatte «konkrete Lösungen, einschließlich der Frage der Belohnung» diskutiert werden.

« Die Krise ist noch nicht vorbei, es ist noch nicht an der Zeit, Bilanz zu ziehen. »

«Die Krise ist noch nicht vorbei, es ist noch nicht an der Zeit, Bilanz zu ziehen», betonte auch Paulette Lenert während des Austauschs. «Wir werden darauf zurückkommen, wenn wir in der Lage sind, die unternommenen Anstrengungen zu bewerten», fügte sie hinzu.

Die Petition, in der eine einmalige Prämie für das gesamte Personal in Krankenhäusern, Kliniken, medizinischen und Pflegeheimen für ihr außerordentliches Engagement in dieser Krisenzeit gegen Covid-19 gefordert wurde, hatte rund 4600 Unterschriften gesammelt. Genug (Minimum 4500 Unterschriften sind nötig), um eine Debatte im Parlament zu erzwingen.

(ol/aub/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 29.06.2020 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn es um ihre eigenen (Politiker) Prämien geht, dann überlegen sie nicht so lange

  • Superjemp am 29.06.2020 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    se wëssen nët wéi daat finanzéieren ?!? villaicht einfach deen Militärsatelit deen 2x sou deier gët, einfach um Buedem loossen !!!!

  • den meckerer am 29.06.2020 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    ech krein keng Prim fir meng Arbecht gemach ze hun !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 30.06.2020 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    bin mal gespannt ob das ganze Gesundheitspersonal bei der zweiten Welle noch einmal antritt, oder sich doch lieber krank meldet. Die Aerzte haben hingegen Unsummen kassiert nur um die Stellung zu halten

  • Jean Schmit am 30.06.2020 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Leute haben viel opfern müssen über einen längeren Zeitraum. Aus Respekt haben sie eine Entschädigung verdient. Sie mussten privat organidieren, haben ihre Familie teilweise kaum gesehen. Dies kann nicht mit Geld ausgeglichen werden. Die Regierung sollte sich stattdessen überlegen, diesen Leuten Urlaubstage zu geben, damit sie die Zeit mit ihrer Familie verbringen können.

  • jimbo am 30.06.2020 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jemp Muller dat kritt dPflegepersonal och... firwat eng „Extra“ Prime vir seng Aarbecht ze machen? Respekt, jo... mee keng Extra Prime, well sos misste vill aner Leit dei geschafft hun och eng Prime kreien...

  • idiot am 29.06.2020 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo wanns du all dei Jaeren geschafft hues an ewei vill Pension kriech du fann?

  • idiot am 29.06.2020 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin mit dem massimo Del Toto einverstanden alles anderts Quasch