Festival in Bonneweg

16. Oktober 2016 17:58; Akt: 16.10.2016 18:23 Print

Eine kulinarische Weltreise in 24 Stationen

LUXEMBURG – Ein Fest für Auge und Gaumen: Die dritte Ausgabe des Festivals «Eat it» lockte am Wochenende viele Besucher nach Bonneweg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Ende kamen waren alle pappsatt: Ob süß oder herzhaft, indisch oder japanisch – das «Eat it»-Streetfood-Festival in Luxemburgs Hauptstadt wurde am Samstag und Sonntag zum Mekka der Gourmets der Region. Insgesamt rollten 24 Foodtrucks an, die der hungrigen Kundschaft die unterschiedlichsten Spezialitäten servierten. Bereits am Samstagabend waren rund 3000 Besucher vor Ort, wie der Festivalleiter Steph Meyers erklärte.

Da am Sonntag auch noch das Wetter mitspielte, sind noch mehr Gäste den verführerischen Düften erlegen. «Ich wollte mal wieder etwas Neues probieren. Das schmeckt echt super», sagte die junger Österreicherin Fabienne, die mit einer Freundin die karibische Küche kostete. «Ich habe schon einige Trucks hinter mir. Ich bin zwar Sportler, aber von Zeit zu Zeit gönne ich mir auch mal etwas», lachte der Rodinger Montainbiker Angelo Pozzalo.

Neben den obligatorischen Burgern – der Verkaufsschlager auf Festivals dieser Art – waren in diesem Jahr auch Gerichte aus Afrika sehr beliebt bei den Gästen.

(Yannis Bouaraba/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K1000 am 16.10.2016 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass jo fleicht ganz schein...... mee t'Rotonden stinn mei op der Gare ewei zou Bouneweg, an zou Bounenweg selwer get et emol net een letzebuerger Café mei. Net een !!! .......

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • K1000 am 16.10.2016 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass jo fleicht ganz schein...... mee t'Rotonden stinn mei op der Gare ewei zou Bouneweg, an zou Bounenweg selwer get et emol net een letzebuerger Café mei. Net een !!! .......

    • Moien am 17.10.2016 09:18 Report Diesen Beitrag melden

      Ass dann d'Bouneweger Stuff kee lëtzebueger Café, deen bei der Kierch zu Bouneweg.

    einklappen einklappen