Esch/Alzette

02. November 2016 09:18; Akt: 02.11.2016 19:51 Print

Eine Nacht in den Bäumen vom Galgenbierg

ESCH/ALZETTE – Da werden so einige Kinderträume erfüllt werden. Vor Ende nächsten Jahres wird es möglich sein, die Nacht in einem Baumhaus im Park des Galgenbiergs zu verbringen.

storybild

Im Tierpark vom Galgenbierg, bei Esch/Alzette, werden Baumhäuser gebaut.

En français
Fehler gesehen?

Esch/Alzette wird der stolze Besitzer des ersten Baumhotels Luxemburgs werden. Das Projekt, das drei Jahre lang in Schubladen verstaubte, wurde jetzt von der Escher Bürgermeisterin Véra Spautz wieder zum neuen Leben erweckt. Der Tierpark vom Galgenbierg wird Baumhäuser bekommen, wie es sie schon in Lothringen im Sainte-Croix Park von Saarebourg gibt.

Das Projekt soll die Art grüner Tourismus fördern, der vor allem junge Familien interessiert. Vor allem Kinderaugen werden glänzen, wenn es dann heißt: Am Wochenende übernachten wir im Baumhaus. Wer aber Angst hat, er müsse in den neuen Baumhäusern auf den Komfort von Badezimmer und sauberer Toilette verzichten, dem sei versichert: Die Zimmer in luftiger Höhe werden mit allem sanitären Komfort ausgestattet sein und können sogar beheizt werden. Bisher sind mehrere Häuser für vier Personen geplant, sowie ein Haus mit bis zu sechs Plätzen.

Esch übernimmt die Finanzierung

Allerdings wird es noch ein wenig dauern, bis man eine Nacht in vier Meter Höhe in den Bäumen verbringen kann. Laut dem Bauherrn werden die Arbeiten nicht vor dem nächsten Herbst fertig werden. Schade, dann ist der Großteil der Saison für Wildnisabenteuer schon vorbei.

Die Umsetzung des Projektes wird zwei Millionen Euro kosten. Die Stadt Esch übernimmt die Finanzierung, das Ministerium für Tourismus wird mit Subventionen helfen.

(pat/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.