Solidaritätsaktion

22. Oktober 2020 18:12; Akt: 22.10.2020 18:12 Print

Eine Schweigeminute in den Schulen Luxemburgs?

LUXEMBURG – Die Lehrergewerkschaft SEW-OGBL fordert den in Paris enthaupteten Samuel Paty mit einer Schweigeminute in den Luxemburger Schulen zu ehren.

storybild

Die Lehrer Luxemburgs sollen frei entscheiden, ob in ihrem Unterricht eine Schweigeminute stattfinden soll oder nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schockwelle ging weit über die Grenzen Frankreichs hinaus: Vor sechs Tagen wurde Samuel Paty, ein Geschichts- und Erdkundelehrer, in der Nähe von Paris auf offener Straße enthauptet. Durch die französische Hauptstadt rollte in der Folge eine Welle der Solidarität. Nun soll der ermordete Pädagoge auch in Luxemburg geehrt werden. Das fordert die Lehrergewerkschaft SEW-OGBL, die das Bildungsministerium dazu auffordert, «mit einer Schweigeminute in den Schulen eine klare Botschaft für die Meinungsfreiheit und gegen Fanatismus und Intoleranz zu senden».

Das Bildungsministerium ist zwar damit «einverstanden», allerdings «sollte jeder Lehrer selber entscheiden», ob das Thema im Unterricht diskutiert werden soll oder nicht. Die Trennung zwischen Staat und Kirche sowie die Meinungsfreiheit werden derzeit in Frankreich auf breiter Ebene diskutiert. Die Einführung des Faches «Vie et Société» («Leben und Gesellschaft») an den französischen Sekundarschulen anstelle des Religionsunterrichts im Jahr 2016 sollte «Schülerinnen und Schüler zusammenbringen». Zweck des Fachs sei, ihnen die Gelegenheit zu geben, über die großen Fragen des Lebens und der Gesellschaft zu diskutieren», so das Bildungsministerium.

«Ein Angriff auf unsere Grundfreiheiten und Werte»

All dies geschehe vor dem Hintergrund einer «zunehmender Vielfalt der Schülerschaft». Zur Unterstützung der Lehrkräfte sei neues Lehrmaterial zur Verfügung gestellt worden. Eine interaktive Plattform für die Arbeit mit Schülern sei ebenfalls entwickelt worden.

Bildungsminister Claude Meisch bezeichnete die Enthauptung Patys als einen «Angriff auf unsere Grundfreiheiten und Werte, ein Angriff auf uns alle». Er sprach sich für «eine freie und aufgeklärte Erziehung» aus.

Eine Ansicht, die auch von der SEW-OGBL geteilt wird. Die Gewerkschaft zeigte sich «schockiert» und trauere um den getöteten Lehrer, der seinen Schülern Karikaturen des Propheten Mohammeds gezeigt hatte. Die Gewerkschaft hat ein didaktisches Begleitheft über Meinungsfreiheit und Satire veröffentlicht. Dieses steht den Lehrern kostenlos zur Verfügung.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Politisches Versagen am 22.10.2020 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Die schulischen Entwicklungen in Euro haben sich durch den Zuzug fremder Kulturen eh drastisch verändert, weil einige westliche Politiker sich dem Islam anbiedern u. unterwerfen. Jeder soll seinen Glauben ausführen, aber ohne Druck auf Andersgläubige u. hier herrscht totales politisches Versagen!!!

  • jeanpaul am 22.10.2020 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man sollte meinen wir hätten lange genug zu dem Problem geschwiegen

  • jang am 23.10.2020 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Politiker, Richter, Staatsanwälte & Co. haben eine Höllenangst vor diesen "fremden Kulturen", denn die fackeln nicht lange, siehe Grossstätte in D mit ihren Clans!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike am 23.10.2020 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der EU haben wir die Meinungsfreiheit. Wir leben hier nicht mehr wie im Mittelalter wie noch immer heute in verschiedenen vom Islam stark geprägten Ländern...und wem das hier nicht passt kann ja wieder zurückgehen in sein Land und sein Glauben dort ausleben. Niemand wird gezwungen hier zu leben.

  • jang am 23.10.2020 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Politiker, Richter, Staatsanwälte & Co. haben eine Höllenangst vor diesen "fremden Kulturen", denn die fackeln nicht lange, siehe Grossstätte in D mit ihren Clans!!!

  • Politisches Versagen am 22.10.2020 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Die schulischen Entwicklungen in Euro haben sich durch den Zuzug fremder Kulturen eh drastisch verändert, weil einige westliche Politiker sich dem Islam anbiedern u. unterwerfen. Jeder soll seinen Glauben ausführen, aber ohne Druck auf Andersgläubige u. hier herrscht totales politisches Versagen!!!

  • jeanpaul am 22.10.2020 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man sollte meinen wir hätten lange genug zu dem Problem geschwiegen