«Wanteraktioun»

01. Dezember 2014 13:04; Akt: 01.12.2014 13:14 Print

Eine warme Stube für Luxemburgs Obdachlose

LUXEMBURG – Am Montag ist der jährliche Unterkunfts-Aktionsplan für Obdachlose im Großherzogtum in Kraft getreten. Zahlreiche Organisationen nehmen daran teil.

storybild

200 Menschen können gleichzeitig im «Centre d'hébergement de nuit» am Findel übernachten. (Bild: Familienministerium )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die «Wanteraktioun» hat am Montag, 1. Dezember, wieder begonnen und geht bis zum 31. März. Ziel dieser Aktion ist seit dem Winter 2001/2002 zu vermeiden, dass Menschen ohne Zuhause draußen erfrieren. Rund 150 Freiwillige verschiedener Organisationen sorgen zudem Tag und Nacht dafür, dass die Männer und Frauen auch zu essen bekommen.

Im «Centre d'accueil de jour Dernier Sol» in Bonneweg werden die Aktionen koordiniert. Hier können Obdachlose eine Mahlzeit zu sich nehmen, sich von einem Arzt behandeln lassen oder an gemeinsamen Aktivitäten teilnehmen. Abends fahren Sonderbusse von dort an den Findel, wo Obdachlose seit 2012 die Möglichkeit haben, im «Centre d'hébergement de nuit» zu übernachten. Dort ist genügend Platz für 200 Menschen. Neben einem Bett bekommen sie dort ein Abendessen sowie ein Frühstück und haben die Möglichkeit, sich zu duschen.

Im vergangenen Winter wurde das Angebot in Bonneweg von 1147 Personen genutzt, am Findel verbrachten 828 Obdachlose insgesamt 13.000 Nächte im Warmen. Koordiniert wird die «Wanteraktioun», an der zahlreiche Organisationen wie etwa das Rote Kreuz teilnehmen, vom Familienministerium.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.