Corona-Pandemie

11. August 2020 07:01; Akt: 11.08.2020 07:05 Print

Eingesperrt zu sein «hinterlässt Spuren»

LUXEMBURG – Der Lockdown und die Einschränkungen waren ein Stresstest für einige Paare. Manche haben diesen gut, andere weniger gut gemeistert.

storybild

Der Lockdown hat einige Paare noch enger zusammengeschweißt. (Bild: Pexels/Illustration)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Eingesperrt werden hinterlässt Spuren»,sagt Séverine Godard. Die Sexualtherapeutin hat eine Zunahme der Konsultationen in ihrem Büro festgestellt. Der Lockdown sei für einige Paare tatsächlich eine Tortur gewesen. «Plötzlich waren sie mit Telearbeit und kleinen Kindern eingesperrt. Das kann Stress verursachen.» Vor der Coronavirus-Pandemie galten Arbeit und Ausgehen als Lebensart, und «diese Lebensader verschwand mit der Pandemie», erklärt sie.

Probleme mit der intimen Nähe, Mangel an Freiraum: Mit der Enge sind Schwierigkeiten, die bei einem Paar bereits vorhanden waren, aber von der Routine überschattet wurden, «offenbar» geworden, erklärt Séverine Godard. «Wenn die Beziehung bereits zerbrechlich war, könnte diese Zeit noch viel mehr Spannungen verursacht haben», sagt die Psychotherapeutin aus Luxemburg-Stadt. Für einige sei die Zeit im Lockdown bezeichnend gewesen, andere hätten sogar erkannt, dass sie ihren Partner nicht mehr lieben.

« In den letzten Monaten sind wir noch enger zusammengewachsen. »

«Durch den Lockdown wurden Eheprobleme eher verstärkt». Im Büro der Sexualwissenschaftlerin Laura Hendriks ist eine «erhöhte Nachfrage» zu verzeichnen, ohne dass dies unbedingt neue Kunden gebracht hätte. Aber können wir dann mit mehr Scheidungen rechnen? Nicht wirklich: «Es gibt eine Krise nach dem Lockdown, aber die Paare befinden sich erst in einer Phase der Erkenntnis, noch nicht in der Entscheidung», erklärt die Sexualwissenschaftlerin.

Im Gegenteil: Für einige hätte diese Zeit eine positive Wirkung gehabt. Sie hätten sich mehr Zeit für sich und ihre Familie nehmen können und würden nun noch mehr dafür tun, um das zu bewahren. Wie bei Jessica*, einer 23-jährigen Studentin: «Der Lockdown hat unsere Beziehung so sehr aufgefrischt. Normalerweise sehen wir uns nur abends, und wir sind erschöpft. In den letzten Monaten waren wir so glücklich, so viel Zeit miteinander zu verbringen, dass wir noch enger zusammengewachsen sind», sagt sie.

*geänderter Vorname

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.