Beteiligung Luxemburgs

31. Juli 2019 14:24; Akt: 31.07.2019 14:44 Print

Einigung für Migranten auf der «Gregoretti» erzielt

ROM/LUXEMBURG – Es wurde eine europäische Einigung erzielt, um die 100 Personen zu versorgen, die auf dem italienischen Küstenwachschiff im Hafen von Catania gestrandet sind.

storybild

Auch Luxemburg hat sich bereit erklärt, Migranten aufzunehmen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der italienische Innenminister Matteo Salvini will mehr als Hundert gerettete Migranten an Land lassen, die seit Tagen an Bord eines Küstenwachenschiffs ausharren. Deutschland, Portugal, Luxemburg, Frankreich und Irland sowie einige kirchliche Strukturen in Italien hätten sich bereit erklärt, die Menschen aufzunehmen, sagte Salvini am Mittwoch auf Facebook: «Problem gelöst.»

Auf EU-Ebene kann davon nicht die Rede sein: In den vergangenen Monaten ist es fast zur Regel geworden, dass gerettete Migranten erst in Italien an Land gehen dürfen, wenn sich andere Länder nach teils langwierigen Verhandlungen für ihre Aufnahme bereit erklären. Eine langfristige Lösung für die Verteilung von Bootsflüchtlingen ist nicht in Sicht.

Salvini gab die Zahl der Migranten, die die «Gregoretti» nun verlassen können, mit 116 an. Die Küstenwache sprach von 115.

Cinque Paesi Europei e strutture dei Vescovi Italiani, ecco dove andranno i 116 immigrati a bordo della nave Gregoretti: lavoro fatto, missione compiuta! P.S. Per questa vicenda Legambiente (???) mi ha denunciato per SEQUESTRO DI PERSONA, rischio fino a 15 anni di carcere... Roba da matti, vi prometto che IO NON MOLLO. Viva l’Italia e gli Italiani.

Gepostet von Matteo Salvini am Mittwoch, 31. Juli 2019

(fj/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 31.07.2019 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    weider esoue...

  • Pablo am 31.07.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Haben wir nicht genügend Probleme müsse wir jetzt noch mehr Migranten aufnehmen hier in Luxemburg. Wenn die Eu weiter Migraten aufnimmt werden sich die Schlepperbanden freuen und noch mehr Geld verdienen auf der Nase dieser Migranten. Es ist ein Hohn. Ich kann die Migranten verstehen wieso sie aus ihren Ländern fort wollen aber irgendwann muss Schluss sein und es muss etwas gegen Schlepperbanden unternommen werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 31.07.2019 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    weider esoue...

  • Pablo am 31.07.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Haben wir nicht genügend Probleme müsse wir jetzt noch mehr Migranten aufnehmen hier in Luxemburg. Wenn die Eu weiter Migraten aufnimmt werden sich die Schlepperbanden freuen und noch mehr Geld verdienen auf der Nase dieser Migranten. Es ist ein Hohn. Ich kann die Migranten verstehen wieso sie aus ihren Ländern fort wollen aber irgendwann muss Schluss sein und es muss etwas gegen Schlepperbanden unternommen werden.

    • Linda am 31.07.2019 22:52 Report Diesen Beitrag melden

      Ons lauschtert keen no. Salvini kann se jo mol dem Popst an den Vatikan féieren. Daat waat lo geschidd packen mir net méi laang! Leit hun es genuch!

    einklappen einklappen