Tierhaltung in Luxemburg

02. September 2021 06:54; Akt: 02.09.2021 06:56 Print

Einschläfern von Tieren unterliegt «strengen» Regeln

LUXEMBURG – Nachdem Falschinformationen über LSAP-Politikerin Simone Asselborn-Bintz auf Facebook geteilt wurden, klärt eine Tierärztin über das Einschläfern von Tieren auf.

storybild

Für viele Hundebesitzer ist es schwer, die Entscheidung für das Einschläfern ihres treuen Begleiters zu fällen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die LSAP-Abgeordnete und Bürgermeisterin von Sanem, Simone Asselborn-Bintz, wurde vergangene Woche online belästigt, nachdem bekannt geworden war, dass ihr kranker Hund eingeschläfert werden musste. In einem anonymen Post wurde der Sachverhalt so dargestellt, als ob der Hund eingeschläfert worden war, um ihn loszuwerden. Dies sei durch die «sehr strengen» Regeln in Luxemburg so gar nicht möglich, versichert die Tierärztin Laurence Reiners auf Nachfrage durch L'essentiel.

«Der Besitzer kann nur nach einer medizinischen Diagnose entscheiden, sein Haustier einzuschläfern, um es von seinem Elend zu erlösen», so die Expertin. Diese Entscheidung ist nicht immer einfach. «In manchen Fällen gibt es keinen Zweifel am Leiden des Tieres, zum Beispiel wenn es unter Atemnot leidet», bestätigt Laurence Reiners. Aber ein alter Hund, der an einer degenerativen Krankheit leidet, kann Höhen und Tiefen haben. Für den Besitzer ist es dann schwierig zu entscheiden, wann die Zeit gekommen ist.

Wenn die Entscheidung gefallen ist, kann der Tierarzt das Tier erst töten, wenn es eingeschlafen ist, um ihm Leiden zu ersparen. «Eine erste Injektion dient der Betäubung des Tieres», erklärt die Tierärztin. «Nach 10 bis 15 Minuten wird dann ein spezielles Gift injiziert, welches einen Herzstillstand herbeiführt». Die Kosten für diesen medizinischen Eingriff hängen vom Gewicht des Tieres ab (je schwerer das Tier, desto höher die erforderliche Dosis).

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patty am 02.09.2021 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    komesch, lo beemol ged de Spiess emgedreint!! Kann jo jiddfereen gleewen wat hien wëll.

    einklappen einklappen
  • Knouter am 02.09.2021 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Sou anonym war den Post jo dann net... vun su enger "Deierenschutzorga" an engem do matmeschenden "Politiker" gedeelt

  • Gréidel am 02.09.2021 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OHJO AS GANZ SCHWÉIER FIR ENG ËNTSCHEEDUNG ZETREFFEN ???? HUN DAT SCHON DAKS MAT GEMÂT EIS DOKTESCH HUED EIS ZÄIT GELÔSS AN ËM DÉIERCHEN MAT MEDIKA GELËNNERT AN WANN ËT SOUWÄIT WAR EIS GUD BEGLEET ???? EEN DEEN DAT NËT MAT HÄRZ MAT GEMÂT HUED SOLL DE MOND HÂLEN????????OBJIDEFALL MÄIN BÄILEED FIR DÉI LEIT ????????????KOMM GUD IWER DE ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gréidel am 02.09.2021 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    OHJO AS GANZ SCHWÉIER FIR ENG ËNTSCHEEDUNG ZETREFFEN ???? HUN DAT SCHON DAKS MAT GEMÂT EIS DOKTESCH HUED EIS ZÄIT GELÔSS AN ËM DÉIERCHEN MAT MEDIKA GELËNNERT AN WANN ËT SOUWÄIT WAR EIS GUD BEGLEET ???? EEN DEEN DAT NËT MAT HÄRZ MAT GEMÂT HUED SOLL DE MOND HÂLEN????????OBJIDEFALL MÄIN BÄILEED FIR DÉI LEIT ????????????KOMM GUD IWER DE ????

  • @Phil am 02.09.2021 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo daat deet wéi an dauert lang bis guer nët bis een driwer eweg ass.Daat ass natierlech vu Mënsch zu Mënsch verschidden hänkt och vun der Bezéiung déi een mat sengem Déier huet a wéi een deen a ugesäit als Frënd oder als Mëttel zum Zweck. De Probleem ass datt et schwéier ze entscheeden wéini datt et de "richtege" Moment ass zumols bei alen an/oder krank Déieren well et do op an of geet.

    • Phil am 02.09.2021 11:24 Report Diesen Beitrag melden

      Et ass nie de "richtege" Moment... et ass de Moment wou de Mensch, dee frou mat sengem Déier ass, muss iwwert säin Schied an säin Egoismus ewegkommen fir zum Wuel vum Déier et vun sengem Leiden ze erléisen. Sie weisen engem och, wann sie bereet sin ze goen, an een deen säin Déier kennt, spiert an gesäit et. An där Hinsicht sin Déieren, wann et esou wäit ass, vis-à-vis vun de Menschen ze beneiden... well déi hënken heiensdo un Maschinen fir se um Liewen ze halen obschon sie net méi wëllen...

    • @Phil am 02.09.2021 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ech géif daat nët Egoismus nennen éischter een zécken well ee fäert et hätt ee falsch entscheed.Et geet ëmmerhinn ëm ee Liewen.Mais bon, jiddereen mecht an denkt wéi ee wëllt.

    • Phil am 02.09.2021 21:33 Report Diesen Beitrag melden

      Et well keen sein Déier goenloossen, an et well een de Moment esou lang wéi méiglech erauszéien... mä genau dann dierf een net un sech an seng Gefiller denken, mä und d'Déier wat een vun senger Péng kann erléissen. Dat hun ech mat Egoismus gemegt... ass vläicht e bëssen falsch eriwwerkomm?

    einklappen einklappen
  • Pia am 02.09.2021 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Phil ech kann Iech gutt verstoen, nierwt der Famill (Mënsch AN Déier) get et näischt méi Schlëmmes a Schwiereges ze verléieren an ze verdauen! Alles Guddes fir äre Mupp an Iech!

  • Phil am 02.09.2021 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass ëmmer schlëmm e Frënd op Patten ze verléieren. Wéi onsen éischten Mupp vum Canis Maior geruff gin ass, an huet missen iwwert d'Reeboubréck goen, war dat fir ons en trauregen Dag deen ferme wéigedoen huet... an och nach Wochen duerno. Et ass e Gefill wéi wann een engem de Mo géif aus dem Kierper rappen. Et huet bal e Joer gedauert bis mir ons entscheed hun en Nofolger an d'Haus ze huelen. Deen ass elo och schon am Alter an net ganz gesond. Mir hoffen, dass hien nach vläicht 1-2 Joer bei ons kann bleiwen. Dr. Laurence Reiners schätzen mir als kompetenten an sympatheschen Vétérinaire.

  • Knouter am 02.09.2021 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Sou anonym war den Post jo dann net... vun su enger "Deierenschutzorga" an engem do matmeschenden "Politiker" gedeelt