In Luxemburg

02. März 2018 07:08; Akt: 02.03.2018 07:11 Print

Eisige Temperaturen lassen Stromnetz kalt

LUXEMBURG – Im Großherzogtum herrschten in den vergangenen Tagen eisige Temperaturen. Den Stromnetzbetreibern bereitete das allerdings keine großen Sorgen.

storybild

Die eisige Kälte stellt kein «großes Risiko» für die Stromversorgung in Luxemburg dar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der beißende Kälteeinbruch, der Luxemburg in den vergangenen Tagen heimgesucht hat, wurde für viele zur Belastung. Den Stromnetzbetreibern bereiteten die niedrigen Temperaturen jedoch keine Sorge. Laut Betreiber Creos sei ein solcher Kälteeinbruch kein «großes Risiko» für die Gewährleistung der Stromversorgung im Land. Selbst dann, wenn der Stromverbrauch bei solch einer Kälte in die Höhe schlägt. «Extrem kalte Temperaturen stellen kein Problem für das Stromnetz dar. Wir haben auch keine Engpässe erwartet», sagt Carlo Bartocci, Leiter der Abteilung Netzbetrieb bei Creos.

Der gesamte Strombedarf des Landes wird größtenteils durch Importe aus Deutschland gedeckt. Aber auch in Belgien und Frankreich zapfen die Luxemburger Strom. «Die Stromnetze sind miteinander verbunden und alle Kraftwerke in Deutschland, Belgien und Frankreich waren in Betrieb. Die Produktionskapazität war somit ausreichend und hat den Bedarf gedeckt», so Bartocci.

Luxemburg, wo die Verbrauchsspitzen tendenziell «um die Mittagszeit» stattfinden, setzt zur Deckung seines Bedarfs auf den «substanziellen Beitrag» der erneuerbaren Energien. Trotz ausreichender Kapazitäten wird die Bevölkerung im Falle eines solchen Kälteeinbruchs nach wie vor dazu ermutigt, den Verbrauch während der Stoßzeiten zu reduzieren. «Es ist wichtig, eine Überlastung der elektrischen Heizkörper zu vermeiden», heißt es seitens Creos.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.