Corona-Krise

21. April 2020 06:52; Akt: 21.04.2020 06:59 Print

Elternvertretung kritisiert Schulstart Anfang Mai

LUXEMBURG – Die nationale Elternvertretung (RNP) ist von der geplanten Wiedereröffnung der Schulen im Mai alles andere als überzeugt.

storybild

Beginnt die Schule nach dem Corona-Lockdown verfrüht? (Bild: Editpress/Alain Rischard)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Viele Eltern äußern derzeit Bedenken über die geplante Wiedereröffnung der Schulen im Mai», wie die Nationale Elternvertretung (RNP) in einer Pressemitteilung schreibt. Die Organisation existiert im Großherzogtum seit 2018, um den luxemburgischen Eltern eine offizielle Stimme zu geben. Eine Petition, in der die geplante Rückkehr in die Schule Anfang Mai abgelehnt wird, hat bereits mehr als 12.000 Unterschriften gesammelt.

Für die Nationale Elternvertretung «sollte sich die Frage des Zeitplans für die Wiedereröffnung vollständig an wissenschaftlichen Studien und Ratschlägen zu Gesundheit und Sicherheit orientieren und nicht von möglichen wirtschaftlichen, politischen oder anderen Interessen abhängig sein». Ab 4. Mai soll der Schulbetrieb nach Plänen der Regierung wieder aufgenommen werden, zunächst für Schüler, die kurz vor ihren Prüfungen stehen. Am 11. Mai soll die restliche Sekundarstufe folgen, am 25. Mai werden auch wieder Grundschulen und Kindergärten öffnen. Die Elternvertretung bedauere «zutiefst, dass das Ministerium es nicht für sinnvoll hielt, das RNP zu konsultieren», da «die Stimme der Eltern in diesem besonderen Kontext unbedingt zu berücksichtigen ist».

Alternierender Unterricht fordert berufstätige Eltern und ihre Arbeitgeber

In seiner Rede hatte Premierminister Xavier Bettel darauf hingewiesen, dass er sich auf Experten verlasse, um umsichtige Entscheidungen zu treffen. «Wir werden einen Ausschuss einsetzen, den wir regelmäßig konsultieren werden. Es wird aus acht Personen bestehen, die ethische, gesundheitliche, wirtschaftliche und andere Entscheidungen treffen sollen. Es ist wichtig, einen solchen Ausschuss zu haben, mit dem wir uns austauschen und uns fragen können, welche Strategie wir in den kommenden Wochen verfolgen wollen.»

Ein weiterer Grund für die Unzufriedenheit der Eltern ist der sogenannte alternierende Unterricht, durch den die Schüler in zwei Gruppen zur Schule sollen, wodurch sie nur jede zweite Woche in der Schule sein werden. «Dieser Vorschlag wird sehr schwierig umzusetzen und ist für die Schüler, Lehrer, Eltern, Schulen und Unterstützungsstrukturen kompliziert», vor allem fordert er aber «berufstätige Eltern und ihre Arbeitgeber». Die Elternvertretung schlägt vor, dass Kurse für alle Stufen von 8 bis 13 Uhr organisiert werden sollten. Dies würde es den Eltern ermöglichen, am Nachmittag Sonderurlaub zu nehmen, und es würde vermeiden, dass die Kinder in der Schule essen müssen, da die Idee der Lunchboxen anstelle des Kantinenbesuchs für die Eltern zusätzliche Komplikationen mit sich bringt. Auch sollten Kinder unter sechs Jahren weiterhin vom Schulbesuch befreit sein.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • meng Gedanken am 21.04.2020 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat elo ee Mount Schoul ? firwaat net grouss Valanz eischter ufänken an am August dei verlueren Zait nees schoulesch ophuelen? ween fiert... dann dest Joer an d Vakanz matt deem waat iwwerall lass ass ?.. oder well hei een dei 2t Well provozeieren fir eng "Heerdenimmuniteit "ze errechen ?

  • Iris Gläser am 21.04.2020 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und: Was machen denn eigentlich die Eltern, die selbst Risikopatient sind, wenn sie dann täglich mit einer kleinen Keimschleuder zusammentreffen? Und was passiert, wenn die dann dank Corona wochenlang ins Krankenhaus müssen? Wie organisieren sie das dann? Mal drüber nachgedacht?

  • Mia am 21.04.2020 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entweder sie gehören zu der Sorte die keine Kinder zuhause haben oder sie gehören zu der Sorte die zwar Kinder haben, aber nur solange sie keinen Dreck machen... ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • The Masked Knadderer am 25.05.2020 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dat as erem eng Saach dei iwert de Knei gebrach as ouni dei neideg leit mat an Boot ze huelen dei concerneiert sin. Och Maskepflicht bei denen klengen Butzen as net emmer anzehaalen.Well Leierpersonal huet net Zeit vir all al ablak ze kontrolleiren op jidfereen seng Mask unhuet. Beispill ee vun de Kanner beisst Nues an en deet Mask oof vir sech ze kraazen. An WHO huet Europa gewarnt dat nach eng 2. Well keint antrieden well ze vill seier de Lockdown opgehuewe gëtt.

  • Spectre am 21.04.2020 22:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinder haben auch Rechte und die wochenlange Isolierung tut denen nicht gut. Außerdem sollen ja die Leute auch wieder arbeiten. Also wohin dann mit den Kindern? Notbetreuung geht ja auch oder wissen Viren wann Kinder in der Notbetreuung sind?

  • Mia am 21.04.2020 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entweder sie gehören zu der Sorte die keine Kinder zuhause haben oder sie gehören zu der Sorte die zwar Kinder haben, aber nur solange sie keinen Dreck machen... ...

  • meng Gedanken am 21.04.2020 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwaat elo ee Mount Schoul ? firwaat net grouss Valanz eischter ufänken an am August dei verlueren Zait nees schoulesch ophuelen? ween fiert... dann dest Joer an d Vakanz matt deem waat iwwerall lass ass ?.. oder well hei een dei 2t Well provozeieren fir eng "Heerdenimmuniteit "ze errechen ?

  • LvhLa am 21.04.2020 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Was die Elternvertretung sagt ist ein totale Blödsinn, die sollten daran denken was für eine Belastung für die Eltern bedeutet die klein Kinder(primer) zu Hause zu unterrichten. Wenn die Infektionszahlen weiter so zurückgehen, wird es kein Risiko für die Kinder. Alle Kinder möchten schon zurück in die Schule. Das grössere Problem ist die Kleinen erst Ende Mai zurück in die Schule zu lassen, die vermissen die Schule schon jetzt sehr und wäre kein Problem Sie früher zurück zuschicken.

    • @LvhLa am 21.04.2020 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht aber hier nicht nur um die Befindlichkeiten der lieben Kinderlein...

    einklappen einklappen