Luxemburg

25. November 2021 20:18; Akt: 25.11.2021 20:18 Print

Energetische Sanierung wird höher bezuschusst

LUXEMBURG – Energetische Sanierungen sollen weiter gefördert werden. Nun sollen Förderungen und Zuschüsse ausgebaut und die Verfahren vereinfacht werden.

storybild

Zuschüsse für die Installation von Heizungen auf Grundlage erneuerbarer Energien werden um 25 Prozent erhöht. (Bild: Freepik)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heizen, ohne sich zu ruinieren. Dies ist das erklärte Ziel der Regierung. Gesetzesentwürfe und neue Förderprogramme zu diesem Thema lägen jedenfalls in der Schublade, wie Wohnungsbauminister Henri Kox und Energieminister Claude Turmes (beide Déi Gréng) am Donnerstag im Wohnungsausschuss erklärten – auf Antrag von Déi Lénk.

Demnach werde die staatliche Garantie von bis zu 50.000 Euro für Sanierungsarbeiten am Hauptwohnsitz des Kreditnehmers beibehalten. Zudem sollen die Verfahren vereinfacht werden, insbesondere im Hinblick auf die Prime-House-Regelung, die die Neubauten betrifft. So soll etwa die Zustimmung des Ministeriums für den Darlehensantrag wegfallen. «Renovierungsarbeiten können sogar vorfinanziert werden, bevor sie beginnen», sagt Semiray Ahmedova (Déi Gréng), die Vorsitzende des Ausschusses.

Außerdem werden die Zuschüsse für energetische Sanierungen und Energieberatungen um 50 Prozent und für die Installation von Heizungen auf der Grundlage erneuerbarer Energien um 25 Prozent erhöht. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2021 beliefen sich die Zuschüsse für Sanierungen, Photovoltaik und Heizungen auf 8,6 Millionen Euro. Diese Zuschüsse werden etwas umgeschichtet, «um Haushalten mit niedrigem Einkommen zugute zu kommen», sagt Ahmedova.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. K am 26.11.2021 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuwait fängt un een deiert Plaster ze gin, fir do ze wunnen. Si mussen a sekelen. Hihihi

  • Wurstkopp am 25.11.2021 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Damit die Wohnungen noch teurer werden.

  • Geméismann am 25.11.2021 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    maio léif gring Kollegen,investéiert selwer mol epes,profitéiert vun all Primmen,an wan neischt mi iwerich bleift,da macht nach een Ecoprêt,da könn dir een oder zwee E Autoen mat enger Ladestation kafen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. K am 26.11.2021 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuwait fängt un een deiert Plaster ze gin, fir do ze wunnen. Si mussen a sekelen. Hihihi

  • Geméismann am 25.11.2021 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    maio léif gring Kollegen,investéiert selwer mol epes,profitéiert vun all Primmen,an wan neischt mi iwerich bleift,da macht nach een Ecoprêt,da könn dir een oder zwee E Autoen mat enger Ladestation kafen.

  • Wurstkopp am 25.11.2021 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Damit die Wohnungen noch teurer werden.