Luxemburg

15. Oktober 2021 09:47; Akt: 15.10.2021 09:47 Print

Energieministerium hat steigende Preise im Visier

LUXEMBURG – Das Energieministerium wehrt sich gegen den Vorwurf, «den explodierenden Energiepreisen tatenlos zuzusehen» und verweist auf die erhöhten Beihilfen ab Januar.

storybild

Eine Deckelung der Energiepreise zieht das Energieministerium (noch) nicht in Betracht. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Energieministerium in Luxemburg wehrt sich gegen den Vorwurf der Verbraucherschützer im Großherzogtum, der Kostenexplosion für Gas Benzin und Strom «tatenlos zuzusehen». Die Union Luxemburgoise des Consommateurs (ULC) hatte die Politik am Donnerstag zum raschen Handeln aufgefordert. Weil die Kostenexplosion vor allem finanziell schwache Haushalte besonders schwer treffe, forderte die ULC, die Deckelung der Energiepreise in Erwägung zu ziehen – wie etwa in Frankreich.

Auf Nachfrage von L'essentiel zieht das Energieministerium derzeit keine Ausgleichsmechanismen in Betracht. Stattdessen verwies das Ministerium am Donnerstag auf die Erhöhung der staatlichen Beihilfe um 200 Euro zum 1. Januar des kommenden Jahres, die Premierminister Xavier Bettel am Dienstag in seiner Rede zur Lage der Nation angekündigt hatte. «Minister Claude Turmes hat sich in der letzten Regierungssitzung für diese Maßnahme eingesetzt», sagte sein Sprecher.

Zudem werde das Ministerium, so der Sprecher, «die Entwicklung der Preise weiterhin aufmerksam verfolgen. Der Minister wird den Regierungsrat weiterhin informieren». Das Thema sei außerdem bereits mit den Sozialpartnern erörtert worden, ohne dass es bisher zu konkreten Maßnahmen gekommen sei.

(jg/aub/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • de pir aus dem norden am 15.10.2021 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    ech sin der meenung dat net nemmen deen politiker (turmes )fort muss,di ganz DP mus fort ,dat do get kaméidi,mol kucken wei laang eist folek dat nokuckt,wann se neischt maan,dat wellt dann heeschen dat et eis gudd geet.......mol kucken,wei laang de letzeboier dat nach nokuckt

  • Gromperenkichelchen am 15.10.2021 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kloer ged tatenlos nogekukt an esuguer nach CO2 Tax erhéicht.Wee krit dan die 200 Euro?Vleicht 200 Leit.An daat sin erem Suen die vun der Mettelschicht erof geknäppt guffen.All die Energieprimen sin de Leit hir egen Suen ( TVA)die se zreck kréien.Et ged naischt geschenkt vum Energiministerium.

    einklappen einklappen
  • Eine sehr gute Idee am 15.10.2021 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    u. es müßte doch langsam auch dem "Dümmsten" auffallen, dass Geld nur Mittel zum Zwecke sind, die staatlichen Mehraufnahmen auf Höchstniveau hochzuputschen. Das hysterische Geschrei nach Klimarettung ist nichts weiter als Pokolores!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alain am 18.10.2021 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo fort mam Thurmes an denen Grengen Sie sinn zu neischt fäheg sn verbreden Chaos

  • OMG am 16.10.2021 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    JP an eng CO2 Steier fier Pupsen a Repsen. "Kinder kauft Kämme, es kommen sehr lausige Zeiten....

  • OMG am 16.10.2021 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De ganze Rescht och mat fort, se setzen All illegal op hiere Still

  • Aarbechtsdeier am 16.10.2021 07:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Knouterketti Jo ginn Ierch recht mee Diir selwer denkt drun 2023

  • Alain am 15.10.2021 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bis elo ass nach all Ministerium dei vun denen Grengen gefoert ginn am Chaos verlaaf Dei sinn einfach net regierungsfäheg well dat beweisen se eis all Dag