Staatstrauer

24. April 2019 12:35; Akt: 24.04.2019 13:20 Print

Entenrennen wird auf den 18. Mai verschoben

LUXEMBURG-STADT – Mehrere in der Hauptstadt geplante Veranstaltungen werden wegen der Staatstrauer um den verstorbenen Großherzog abgesagt oder verschoben.

storybild

Die Benefizveranstaltung «Duck Race» wird auf den 18. Mai verschoben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Stadt muss nun die Trauer respektieren und sich etwas zurückhalten», erklärte die Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg, Lydie Polfer (DP), am Mittwochmorgen auf einer Pressekonferenz. So würden in den kommenden Tagen in der Hauptstadt geplante Veranstaltungen – anlässlich der bis zum 4. Mai andauernden Staatstrauer nach dem Tod von Großherzog Jean – abgesagt oder verschoben. Am Samstag, 4. Mai, wird der ehemalige Großherzog beigesetzt.

So werden auch die Plastikenten beim «Duck Race» nicht am kommenden Samstag durch das Petruss-Tal schwimmen, sondern erst am Samstag, den 18. Mai. Jedes Jahr zieht die Veranstaltung mehrere Tausend Menschen in die Hauptstadt. Auch der für Samstag geplante Benefizlauf wird abgesagt. Ein Ersatztermin steht noch nicht fest. Der für diesen Sonntag geplante «DKV Urban Trail» wird auf Samstag, 11. Mai, verschoben.

Auch private Veranstalter sollten Rücksicht nehmen

Ebenso werden alle geplanten Konzerte, die unterhalb des Kiosks an der Place d'Armes stattfinden, bis einschließlich 4. Mai abgesagt. Am 4. Mai selbst, dem Tag der Beerdigung, werden der «Tag der offenen Tür» im Konservatorium, die Werbekampagne zu den Europawahlen, der Flohmarkt an der Place d'Armes sowie der Knuedler-Markt abgesagt. Zu letzterem laufen derzeit Gespräche zwischen Behörden und Händlern, um zu prüfen, wann der Markt aufgebaut wird.

Polfer sprach auf der Pressekonferenz allerdings lediglich von den Veranstaltungen, an denen die Stadt als Organisatorin beteiligt ist. Auch andere, von Privatpersonen organisierte Veranstaltungen, sollten «vorerst verschoben» werden, ergänzte die Bürgermeisterin.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.