Einstieg von HNCA

28. November 2013 09:09; Akt: 28.11.2013 11:12 Print

Entscheidet sich heute die Zukunft von Cargolux?

LUXEMBURG - Am Donnerstag erfährt die künftige Opposition, wie es mit Cargolux weitergehen soll. DP, LSAP und Déi Gréng sind offenbar für den Deal mit den Investoren aus China.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie geht es mit Cargolux weiter? Am Donnerstag wollen DP, LSAP und Déi Gréng die Oppositionsparteien über den Anteilsverkauf bei der Frachtfluggesellschaft Cargolux informieren. Nach Informationen des Radiosenders «100,7» sprechen sich die künftigen Koalitionäre für einen Einstieg der chinesischen Investoren von HNCA aus. Grundlage ist der Bericht des Beauftragten Robert Schaus, der die Verhandlungen zwischen Cargolux, der scheidenden Regierung und HNCA im Auftrag der drei Parteien unter die Lupe genommen hatte.

Robert Schaus war Anfang November von der Dreierkoalition als Berichterstatter ernannt worden. Er fungierte als Beauftragter aller Parteien bei den Übernahmeverhandlungen zwischen den chinesischen Investoren und der Cargolux-Geschäftsführung fungieren.

Cargolux-Verwaltungsrat ist skeptisch

Ursprünglich sollte die Informationsrunde über Cargolux am Montag stattfinden. Doch anschließend war mitgeteilt worden, dass die Sitzung erst am Donnerstag stattfinden werde, weil Berichterstatter Schaus nicht verfügbar sei.

Laut «100,7» steht der Verwaltungsrat von Cargolux dem HNCA-Einstieg nach wie vor skeptisch gegenüber. In einer siebenstündigen Sitzung sollen die Mitglieder des Verwaltungsrates am Mittwoch erneut diskutiert haben, welche Risiken der Deal mit sich bringe. «100,7» zufolge wollen sie sich nun für einen detaillierteren Übernahmevertrag einsetzen.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.