Studium in Luxemburg

27. Dezember 2018 09:00; Akt: 27.12.2018 08:52 Print

Er nimmt 2019 beim ACEL die Zügel in die Hand

LUXEMBURG – Der Dachverband der Studenten (ACEL) hat sich für das kommende Jahr neu aufgestellt und mit Pascal Thinnes (25) einen neuen Präsidenten gewählt.

storybild

Pascal Thinnes ist der neue Präsident des ACEL.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im letzten Jahr seines Masterstudiums im Bereich Bauingenieurwesen in Kaiserslautern wurde der 25-jährige Pascal Thinnes gestern zum neuen Präsidenten vom ACEL ernannt. Der Dachverband vereint mehr als 10.000 Studenten. Er folgt auf Pol Lutgen.

«Es ist eine logische Fortsetzung. Und 2019 wird mein letztes Jahr beim ACEL sein, bevor ich in den Beruf eintrete», sagt Pascal Thinnes. «Der ACEL war eine sehr gute Erfahrung, die es Studenten ermöglicht, sich mit «großen Persönlichkeiten» auseinanderzusetzen: Sponsoren, Universitätsbeamte, Politiker....»

Vorbereitung auf den Brexit

Politisch gesehen sollte 2019 ein relativ leichtes Jahr werden. «Wir drücken die Daumen. Der Text über die Gesetzgebung zum Praktikum liegt im Haus. Wir haben nur noch einen Änderungsantrag, den wir abwägen möchten, um sicherzustellen, dass das Gesetz dem zwischen Bachelor und Master geplanten Praktikum einen Rahmen gibt», erklärt Pascal Thinnes. «Und wir werden die Auswirkungen vom Brexit auf die Studenten überwachen müssen.»

Darüberhinaus bleiben die verschiedenen Veranstaltungen, die organisiert werden müssen, wie die REEL, ein großes Treffen, das in diesem Jahr in Straßburg stattfinden wird.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.