Tragisch

06. November 2017 09:03; Akt: 06.11.2017 09:36 Print

Erinnerung an 20 Opfer des Luxair-​​Absturz

Heute vor 15 Jahren ist eine Luxair-Maschine in der Nähe des Flughafens Findel in Luxemburg-Stadt abgestürzt. Das tragische Ereignis hat die Justiz noch Jahre nach dem Vorfall beschäftigt.

storybild

Heute vor 15 Jahren kam es zu einem tragischen Absturz einer Luxair-Maschine. 20 Menschen sind dabei ums Leben gekommen. (Bild: Boris Roessler/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute jährt sich der tragische Absturz einer Luxair-Maschine. Vor 15 Jahren am 6. November 2002 stürzte die Fokker 50 der Luxair am Morgen ab. Die Maschine kam von Berlin. Drei Kilometer von der Luxemburger Landebahn entfernt, zerschellte das Flugzeug auf einem Feld zwischen Niederanven und Roodt-Syre. Ingesamt sind dabei 20 Menschen ums Leben gekommen. Der Pilot und ein französischer Fluggast überlebten den Absturz schwer verletzt.

Lange war die Unglücksursache ungeklärt. Neun Jahre nach dem tragischen Ereignis wurde das Unglück in einem Aufsehen erregenden Prozess aufgearbeitet. Dort kam man zu der Erkenntnis, dass der Absturz sowohl dem Piloten, als auch technischen Mängel geschuldet sei. Der Pilot habe die Propeller der zweimotorigen Maschine beim Landeanflug zu früh in die Stellung «Schubumkehr» gebracht. Diese Stellung wird normalerweise erst bei der Abbremsung des Flugzeuges auf der Landebahn eingeleitet.

Der Pilot sowie drei Techniker von Luxair wurden in dem Prozess zu Bewährungs- und Geldstrafen verurteilt. Eine Gedenkstätte nahe der Absturzstelle erinnert heute an die 20 Opfer.

(chb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.