Justiz

13. September 2019 17:20; Akt: 13.09.2019 19:15 Print

Ermittler sind Pädophilen auf den Fersen

LUXEMBURG – Im Großherzogtum werden weiterhin viele Fälle von Kinderpornographie durch die Justiz verfolgt.

storybild

2018 ermittelten die Luxemburger Beamten in 37 Fällen von Kinderpornographie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Anfrage der CSV-Abgeordneten Nancy Arendt informierten die vorläufige Justizministerin Sam Tanson und Heimatschutzminister François Bausch (Déi Greng) über den Stand im Kampf gegen Kinderpornographie und sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in Luxemburg. Derzeit würden dreizehn Ermittler aus der Abteilung «Jugendschutz und Sexualstraftaten gegen Kinder» an der Bearbeitung solcher Fälle arbeiten, hieß es in der gemeinsamen Antwort der Minister. Zwei Ermittler seien speziell für Fälle von Kinderpornographie verantwortlich, führten die beiden Minister aus.

Darüberhinaus gebe es bei den Bezirksstaatsanwaltschaften in Diekirch und Luxemburg auf die Bekämpfung von Kinderpornographie und sexuellem Missbrauch von Minderjährigen spezialisierte Staatsanwälte. In Diekirch ist ein Staatsanwalt für diesen Bereich zuständig und bei der Staatsanwaltschaft Luxemburg seien es vier Schwerpunktstaatsanwälte. Fünf Untersuchungsrichter beim Bezirksgericht Luxemburg, ab September kommt noch einer dazu, sind spezialisiert auf solche Fälle. Am Gericht in Diekirch gebe es ebenfalls einen speziell geschulten Untersuchungsrichter, führten die Minister weiter aus.

Die Zahl der von Luxemburg eingeleiteten Ermittlungen in Fällen von Kinderpornographie stieg zwischen 2014 und 2017 von 30 auf 44 und sank im vergangenen Jahr auf 37. Im Jahr 2018 wurde ein Verfahren wegen einer Meldung ausländischer Behörden eingeleitet. Im vergangenen Jahr erhielt das Großherzogtum elf Rechtshilfeersuche wegen Kinderpornographie. Im Jahr 2017 waren es noch 18 Ersuche.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 15.09.2019 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Et on fait quoi pour les curés faudrait peut-être les mettre en prison.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 15.09.2019 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Et on fait quoi pour les curés faudrait peut-être les mettre en prison.