Luxemburg

13. September 2018 14:51; Akt: 13.09.2018 15:47 Print

Erster autonomer Bus soll in Contern fahren

CONTERN — Die Gemeinde wurde als neue Heimat für den ersten autonomen Shuttle-Bus Luxemburgs ausgewählt, der nächste Woche vorgestellt wird.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Contern ist stolz darauf, den ersten autonomen Shuttle-Bus zu präsentieren, der in Luxemburg verkehren wird», schreibt die Gemeinde in einer Einladung, die am Donnerstag verschickt wurde. Der Shuttle-Bus wird am kommenden Mittwoch offiziell vorgestellt. Er wird im Rahmen eines europäischen Pilotprojekts betrieben, für das Contern mit Lyon, Kopenhagen und Genf ausgewählt wurde.

Die beiden Minibusse des Betreiberunternehmens Sales-Lentz werden ohne Fahrer auf einer knapp vier Kilometer langen Strecken zwischen dem Gewerbegebiet und dem Bahnhof Contern eingesetzt. Da es keinen Fahrer gibt, ist nach wie vor ein Bediener an Bord. Das schreibt die Gesetzgebung vor. «Er ist da, um die Passagiere zu informieren, zu beruhigen und um bei unvorhersehbaren Ereignissen oder Ausfällen einzugreifen», erklärt Georges Hilbert von Sales-Lentz Autocars. Das Modell, welches von der Lyoner Firma Navya gebaut wird, fährt elektrisch und hat kein Lenkrad, keine Bremsen und keinen Fahrersitz. 14 Personen können in dem ungewöhnlichen Gefährt vollkommen autonom transportiert werden.

«In drei bis vier Jahren kann es bereits möglich sein, dass überhaupt keine Fahrer mehr an Bord sein müssen und die Überwachung und Fehlersuche per Fernzugriff erfolgen kann. Aber auch, dass jeder über eine App einen Shuttle bestellen kann, wenn beispielsweise keine Busse mehr fahren», mutmaßt Hilbert.

In der Zwischenzeit sind weitere Projekte in Luxemburg in Arbeit. Eine andere Gemeinde ist am Shuttle-Bus-Einsatz im Stadtzentrum interessiert, was aufgrund der engen Gassen eine zusätzliche Herausforderung darstellt. Ein weiteres Projekt zielt darauf ab, ältere oder behinderte Menschen zu transportieren.

Diaporama: Erster autonomer Bus in Luxemburg

(jw/mv/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erwin am 14.09.2018 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Fahrer = keine Kontrolle, also schon gratis ?

  • Diabolo-nero am 13.09.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Edel geht die Welt zu grunde. Aber Sie tut es.

  • ITler am 14.09.2018 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Top, besser wéi de Tram, fiert och wann et Nuecht ass, an brauch keng Iwwerstonnen ze huelen... a kee brauch Schichten ze schaffen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MAXIm am 14.09.2018 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Engesaits jo mae och annerersaits nee, Fier JO, den fortschrett geht weider an wann emol eppes geschitt dann as Firma och dofier secher verantwortlech an net die Diskusiounen iwer den Chauffeur, an awa nee, leit fillen sech secher besser wann een Chauffeur present as well een dat gefill net huet ouni ze fueren, an och fier eng Secherheet am Bus ze garanteiren dat den Bus net auserneen geholl get oder Leit och net belästegt gin durch annerer. An dann natierlech Arbechtsplatzen, fier 2 Busser wier et jo nach ok mae wat as an 2-3 Joer, sollen do mei Busser fueren.

  • Erwin am 14.09.2018 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Fahrer = keine Kontrolle, also schon gratis ?

  • Sabine am 14.09.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrscheinlech spillt deen "Bediener" dann dei ganzen Zeit um Handy oder schleift einfach ...

  • ITler am 14.09.2018 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Top, besser wéi de Tram, fiert och wann et Nuecht ass, an brauch keng Iwwerstonnen ze huelen... a kee brauch Schichten ze schaffen

  • Diabolo-nero am 13.09.2018 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Edel geht die Welt zu grunde. Aber Sie tut es.