DigiRallye

19. Februar 2020 16:48; Akt: 19.02.2020 16:52 Print

«Es gibt Bilder, die man nicht online stellen sollte»

LUXEMBURG – Die neunte Ausgabe der «DigiRallye» führte am Mittwochmorgen rund 100 junge Teilnehmer im Forum Geesseknäppchen in die digitale Welt.

storybild

Auf spielerische Weise lernten die jungen Teilnehmer, wo die Gefahren im Netz liegen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwochmorgen wurden rund 100 Kinder bei der neunten Ausgabe der DigiRallye im Forum Geesseknäppchen in der Hauptstadt an das Internet mit all seinen Tücken und Risiken herangeführt. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler in einem Dutzend spielerischer Workshops, wo Vorsicht geboten ist.

«Es gibt Bilder, die man nicht online stellen sollte. Insbesondere, wenn die betreffende Person nicht einverstanden ist. Das kann sehr ernste Folgen haben», sagt Dima während des vom Kanner-Jugendtelefon geleiteten Workshops. Beim Thema «Kanner schwätzen» stand die eigene Zustimmung im Vordergrund. «Selbst wenn eure Eltern Bilder von euch in sozialen Netzwerken teilen wollen, könnt ihr immer nein sagen», wurde den jungen Teilnehmern erklärt.

«Das Ziel dieser Aktion ist es, den Kindern von klein auf klarzumachen, dass unser Verhalten gegenüber anderen im Netz nicht anders sein sollte als im normalen Leben», erklärte Aurore Napolitano, Mitarbeiterin von Bee Secure. Auch die Bedeutung eines guten Passworts und wie man mit Fake News umgehen sollte, wurde diskutiert. Die Handwerkskammer nahm zum ersten Mal teil, um über digitale Berufe zu informieren.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.