In Luxemburg

17. September 2020 07:13; Akt: 17.09.2020 07:18 Print

«Es gibt mehr als nur das Fahrrad auf den Straßen»

LUXEMBURG – Das Ministerium für Mobilität und die Hauptstadt sind sich nicht einig darüber, wie viel Platz Fahrrädern wirklich zustehen soll.

storybild

Radfahrer haben es in der Hauptstadt nicht immer einfach.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Europäische Mobilitätswoche bietet die perfekte Gelegenheit, seine Meinung zu eben diesem Thema zu äußern. Auch der Minister für Mobilität und öffentliche Arbeiten, François Bausch, hat es sich nicht nehmen lassen, seine Gedanken mitzuteilen. Gegenüber Paperjam erklärte er, dass er sich wünsche, dass «die Gemeinden mehr Anstrengungen in den städtischen Gebieten unternehmen».

Das erfordere seiner Meinung nach politischen Mut: «Luxemburg muss Verbindungen zwischen den Stadtvierteln und eine Strecke zwischen der Luxexpo und der Cloche d'Or herstellen. Die Stadt rein für Autofahrer anzubinden, ist eine Logik des vergangenen Jahrhunderts.»

« Ich habe viel mehr als andere für die Mobilität getan »

Aussagen, die Patrick Goldschmidt überrascht haben. «Ich habe viel mehr als andere für die Mobilität getan», sagte der zuständige Stadtrat Luxemburgs. «Er wirft mir vor, dass ich keine Parkplätze abschaffe. Dabei haben noch nie so viele entfernt: die Avenue Marie-Thérèse, die Avenue de la Gare, das Rousegaertchen, der Boulevard Roosevelt, die Rue Notre-Dame.» Zudem unterstreicht er: «Es muss bedacht werden, dass die Autos weiterhin da sind. Viele Menschen kommen ohne sie nicht aus: ältere Personen oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Es gibt mehr als nur das Fahrrad auf unseren Straßen.» Und es liege an der Stadt, eine Lösung zu finden, die die Koexistenz von Fußgängern, Fahrrad, Bus, Auto und Tram möglich mache. «Dass er uns mangelnden politischen Mut vorwirft, halte ich für nicht richtig.»

Die Stadt Luxemburg weist darauf hin, dass die Projekte für Radwege fertig sind. Theoretisch hätten sie noch während der Mobilitätswoche eingeweiht werden können. Allerdings müssen noch Änderungen an der nationalen Straßenverkehrsordnung vorgenommen werden, bevor die Projekte umgesetzt werden können.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monsieurtoutlemonde am 17.09.2020 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Dofir gin ech schon net an d Staadt, well keng Parkplaatzen do sin. Wann daat den Wellen as vun den Politiker dann mussen se och akzeptéieren dass d Geschäfter am Zentrum mussen enges Daags hir Diiren zou maachen. Wat traureg as, mee ouni Accessibilitéit zéit et d Leit nun emol leider eischter an Grouss Ankaafszentren.

  • Pickups for Life am 17.09.2020 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Nervige Fahrradfahrer. Halten immer den ganzen Verkehr auf. Rennradfahrer fahren auf der Straße und behindern alles, obwohl es einen Fahrradweg gibt....

    einklappen einklappen
  • De_klenge_Fuerzkapp am 17.09.2020 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bei diesem Chaos in der dreckigen Stadt, sollte Fahrrad fahren nicht erlaubt sein. Aber wir mischen alles zusammen und hoffen, dass der kleine Fahrradfahrer irgendwie durchkommt. Desweiteren wenn ich Fahrradfahrer wäre, würde ich nicht freiwillig zwischen den ganzen Verkehrchaos, die vielen Abgase in den Lungen vollstopfen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • @Arm am 23.09.2020 23:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et get engem schlecht wann een die luxemburger Politik verfollecht

  • kaa am 17.09.2020 16:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci fir Äer kloer Wierder, Herr Goldschmit! Waren iwwerfälleg.

  • Cindy + Bert am 17.09.2020 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es denn mit Mopedpisten an den Ampeln damit die sich gefahrlos nach vorn drängeln können ?

  • Zwischefrage: am 17.09.2020 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Zwischen der Luxexpo und der Cloche d'Or soll doch das Tramlein fahren ? Damit kann man doch auch gratis Fahrräder befördern, oder ? Warum braucht man denn da noch eine zusätzliche Radpiste wo man sich selbst durch die luxemburgische Topographie quälen muss ? Oder habe ich das was falsch verstanden ?

  • Pickups for Life am 17.09.2020 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Nervige Fahrradfahrer. Halten immer den ganzen Verkehr auf. Rennradfahrer fahren auf der Straße und behindern alles, obwohl es einen Fahrradweg gibt....

    • Claude am 17.09.2020 16:42 Report Diesen Beitrag melden

      Nerveg Autofuerer sie stenken alles voll an wann se en Velosfuerer gesin machen se alles fir deen z'iwwerhuelen (och wann et geféierlech ass fir den Velosfuerer)

    einklappen einklappen