In Luxemburg

05. Dezember 2018 08:59; Akt: 05.12.2018 09:00 Print

«Es ist schwierig, Ehrenamtler zu finden»

LUXEMBURG – Anlässlich des Tages des Ehrenamtes spricht Danielle Merx, Direktionsbeauftragte der «Agence du bénévolat», über ihre Arbeit.

storybild

Danielle Merx, Direktionsbeauftragte der «Agence du bénévolat» weiß wie schwierig es ist, Ehrenamtler zu finden. (Bild: Editpress/Tania Feller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«L'essentiel»: Können Sie mir sagen, wieviel Ehrenamtler es in Luxemburg gibt?

Danielle Merx: Möglicherweise so viele wie es Einwohner gibt, sprich 500.000 Menschen. Aber wir haben keine aktuelle Umfrage über die genaue Anzahl.

Warum haben Sie keine aktuellen Zahlen?

Es ist schwierig, diejenigen zu finden, die im Ehrenamt tätig sind. Denn eine Umfrage, mit der man eine ordentliche Zählung durchführen könnte, kostet viel Geld. Anfang 2018 ist die Kanzlei Bettel an uns herangetreten und wir haben ihr unsere Wünsche mitgeteilt.

Was sind die Hauptschwierigkeiten bei der Suche nach Ehrenamtlichen?

Die Schwierigkeiten bestehen darin, Menschen zu finden, die Aktivitäten innerhalb einer bestehenden Struktur verantwortlich weiterführen wollen. Viele Ausländer würden sich gerne engagieren, aber sie stoßen an Sprachbarrieren.

Was macht den idealen Ehrenamtler aus?

Er ist entweder unter 25 oder über 55 Jahre alt. Weil er zu diesen Zeitpunkten noch nicht in die Arbeitswelt eingetreten ist oder sie bereits wieder verlassen hat. Genau das ist es, was Organisationen brauchen, um ein langfristiges Engagement erreichen zu können.

Können wir die Rettungsdienste heute noch als ehrenamtlich betrachten?

Feuerwehrleute sind seit Jahrzehnten Ehrenamtler. Allerdings werden die Rettungsdienste heute immer professioneller. Aber streng genommen ist es erst nach der Zahlung eines Geldbetrages keine ehrenamtliche Tätigkeit mehr.

Welche Aufgaben übernimmt die «Agence du bénévolat»?

Wir sind die Schnittstelle, um Ehrenamtler zu begleiten oder mit ihnen in Kontakt zu treten. Aber wir bieten auch Schulungen an. Und zum Welttag des Ehrenamtes stellen wir ein Label für das Ehrenamt vor.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Trimi am 05.12.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    An enger Welt wou den € Kinek ass ass et schweier een ze fannen deen 100 Stonnen "em sos" opfert. An villen Fäll get et jo awer och keen Merci....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trimi am 05.12.2018 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    An enger Welt wou den € Kinek ass ass et schweier een ze fannen deen 100 Stonnen "em sos" opfert. An villen Fäll get et jo awer och keen Merci....