Opfer von häuslicher Gewalt

25. November 2021 09:04; Akt: 25.11.2021 09:05 Print

«Es ist unmöglich, dass ich da wieder rauskomme»

LUXEMBURG – Nachdem sie durch die Hölle der häuslichen Gewalt gegangen war, hat Ana ein Videoprojekt gestartet, um die Stimme der Frauen hörbar zu machen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einem Jahr hat Ana mit L'essentiel von dem Martyrium gesprochen, das sie viele Jahre lang an der Seite eines gewalttätigen Mannes durchlebt hatte. In einem Video auf Facebook forderte sie alle weiblichen Opfer auf, «zu gehen». Seitdem wenden sich viele weitere Opfer an sie und sie setzt sich unermüdlich dafür ein, dass Frauen endlich aus einer Situation ausbrechen können, die sie für ausweglos halten.

«Wenn ich vergewaltigt wurde, sagte ich mir die ganze Zeit, es ist unmöglich, dass ich da wieder rauskomme, es ist unmöglich, unmöglich. Ich schrieb sogar ständig dieses Wort, und dann habe ich eines Tages ohne Absicht ein Leerzeichen zwischen das M und das P gesetzt und sah ‹I'm possible›, das war wie ein Klick, ich erinnere mich, es war 2010». Zu dem Zeitpunkt beschließt Ana, zum ersten Mal Kontakt mit Femmes en détresse aufzunehmen, der erste Schritt auf ihrem Weg, langsam aus der Hölle herauszukommen. «Von da an wurde es wie ein Slogan für mich».

. «Wir haben nichts falsch gemacht»
.

Ein Slogan, der der Titel eines Projekts ist, das sie zusammen mit Zonta International und in Partnerschaft mit dem Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte entwickelt hat. An ihrer Seite sind drei Frauen, Liv, Patz und Mary, die ebenfalls unter einem gewalttätigen Vater, einem Ehemann und einem Erzieher gelitten habe. Sie erzählen ihre Geschichte vor der Kamera. «Sie alle wollten sofort im Licht aussagen, denn man hat nichts Falsches getan, man muss sich nicht schämen».

Die vier Videos werden während der gesamten Orange Week über soziale Netzwerke verbreitet, «um eine starke Botschaft zu vermitteln», sagt Ana, die am vergangenen Samstag mit ihren Kindern in Esch/Alzette am Marsch gegen Gewalt gegen Frauen teilgenommen hat. «Ich wollte meiner kleinen Tochter zeigen, dass eine Frau nicht von einem Mann kontrolliert werden darf – und umgekehrt. Dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind». Sie sagte: «Mama, wenn ich groß bin, möchte ich Anwältin werden, um Frauen wie dich und Kinder wie mich zu verteidigen».

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.