In Luxemburg

25. Juni 2020 10:00; Akt: 26.06.2020 09:56 Print

«Esch 2022» setzt auf digitale Technik

ESCH/ALZETTE – Das Kulturhauptstadtprojekt nimmt so langsam Form an. Bereits angekündigt: Virtuelle Besichtigungen des ehemaligen Industriegebiets Belval.

storybild

Die mit einer VR-Brille ausgestatteten Besucher erwartet eine Reise durch das Industrieerbe von Belval. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Jahr 2022 steht Esch/Alzette als europäische Kulturhaupstadt im Rampenlicht. «Eine gute Gelegenheit, den Tourismus im Süden des Landes zu stärken», wie Thierry Kruschten, der im Rahmen von Esch 2022 für Tourismus und Mobilität zuständig ist, am Donnerstag bei der Vorstellung der Planungen betonte.

Damit die Besucher die zweitgrößte Stadt des Großherzogtums entdecken können, wird zum Teil auf digitale Technik gesetzt. «Ab Februar 2022 erwartet die Besucher eine Reise durch das Industrieerbe von Belval» sagte Krutschens Assistentin Corinne Kries. Vorgesehen ist, die Touristen mit einer VR-Brille (Virtual Reality) auszustatten und an Bord eines Busses durch die Stadt zu fahren. Zusätzlich wird eine Augmented-Reality-App entwickelt, die anhand von Foto-, Video- und Textmaterial zusätzliche Informationen zu den Sehenswürdigkeiten liefern.

«Die Idee ist sicherzustellen, dass diese Projekte auch in Zukunft weitergeführt werden», erklärte Lynn Reiter, Direktorin des ORTS (Office Régional du Tourisme Sud). Als Kulturhauptstadt bestehe derzeit die Möglichkeit, Projekte schnell umzusetzen. So soll der Schwerpunkt auf dem lokalen historischen Erbe liegen – unter anderem auf dem Bergwerkmuseum in Aumetz im benachbarten Frankreich.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.