In Luxemburg

25. April 2019 16:47; Akt: 25.04.2019 17:32 Print

Esch bekommt bis 2021 ein neues Pflegeheim

ESCH/ALZETTE – Innerhalb von zweieinhalb Jahren will der Verein «Elysis» ein zweites Pflegeheim bauen. Der Grundstein zu dem Projekt wurde am Donnerstag gelegt.

storybild

Alvin Sold, Vorstandsvorsitzender von Elysis, und Georges Mischo, Bürgermeister von Esch-sur-Alzette, beim Verlegen des ersten Steins. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«In zweieinhalb Jahren beginnt die Pflege von Heimbewohnern in Esch», sagt Alvin Sold. Der Vorstandsvorsitzende von «Elysis» und der Bürgermeister der Gemeinde, Georges Mischo, legten am Donnerstag den Grundstein für das zweite Pflegeheim des gemeinnützigen Vereins – ein weiteres zu dem auf dem Kirchberg. Mischo geht davon aus, dass die Arbeiten an der Anlage, die sich im Stadtteil Wobrecken befinden soll, im Dezember 2021 abgeschlossen sein werden.

Das neue Pflegeheim soll mit einer Fläche von einem Hektar insgesamt 130 Bewohnern Platz bieten: «Wir werden nicht nur Escher, sondern auch Luxemburger aus anderen Teilen des Landes sowie Ausländer willkommen heißen», sagt Sold. Durch die längere Lebenserwartung – von 80,6 Jahren im Jahr 2009 auf 82,2 Jahre heute – wird der Bedarf für Pflege immer größer. Das Heim soll daher auch zwischen 160 und 170 Pflegekräfte beschäftigen.

«Elysis» selbst übernimmt zwölf Millionen Euro der Baukosten. Zudem kann der Verein auf einen staatlichen Zuschuss in ähnlicher Höhe, auf Bankdarlehen und auf Gelder der Vereinsmitglieder zurückgreifen. Das Gesamtbudget beläuft sich auf 46 Millionen Euro. «Elysis» möchte die Einrichtung zu einem «modernen, sicheren und gemütlichen» Ort für künftige Bewohner machen. «Wir wollen außerdem bestmögliche Synergien mit dem Krankenhaus Emile-Mayrisch und der künftigen Grundschule, die sich auf der anderen Seite des Parks befinden, entwickeln», sagt Sold.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Barbara L. am 30.04.2019 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Eine weitere Kracke in der Pflegelandschaft. Mit diesen Dingen sollte Geld verdienen verboten werden.

  • sputnik am 27.04.2019 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politiker sind wie Tauben , wenn sie unten sind , fressen sie den Leuten aus der Hand . Sind sie oben , scheissen sie auf’s Volk.“

  • Pg am 25.04.2019 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das kann sich keiner leisten von normalen Bürgern

Die neusten Leser-Kommentare

  • Barbara L. am 30.04.2019 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Eine weitere Kracke in der Pflegelandschaft. Mit diesen Dingen sollte Geld verdienen verboten werden.

  • sputnik am 27.04.2019 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politiker sind wie Tauben , wenn sie unten sind , fressen sie den Leuten aus der Hand . Sind sie oben , scheissen sie auf’s Volk.“

  • Pg am 25.04.2019 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das kann sich keiner leisten von normalen Bürgern