In Luxemburg

25. Juni 2019 06:55; Akt: 25.06.2019 07:02 Print

Escher Schüler machen sich für «Safer Sex» stark

ESCH/ALZETTE – Die Schüler des Escher Jungenlyzeums wollen mit ihrer Kampagne «Red-y, Play it safe!» Jugendliche für das Thema HIV sensibilisieren.

storybild

Die Schüler des Escher Jungenlyzeums. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Um das Bewusstsein der Jugendlichen zu schärfen, ist es notwendig, sie in einer Sprache anzusprechen, die sie verstehen. Lehrmaterial ist oft nicht besonders hilfreich», erklären Gwendolyn, Marius und Yanis. Die Schüler des «Escher Jongelycée» haben daher eine Kampagne unter dem Titel «Red-y, Play it safe!» auf den Weg gebracht, mit der sie Jugendliche für das Thema sexuell übertragbarer Krankheiten sensibilisieren wollen.

Die Schüler organisieren im Rahmen des Projektes einen Flashmob, fertigen erklärende Skizzen zu Pille, Kondom und Screening-Test an. Ihnen geht es darum, ihre Altersgenossen auf «Safer Sex» vorzubereiten. «Es gibt nichts Natürlicheres als Sex, man sollte sich nicht dafür schämen. Und wenn ein Problem auftaucht, sollte man wissen, was zu tun ist», sagen die Schüler.

Außerdem haben sie den Song «U mëch kënnt näischt» aufgenommen – eine Coverversion des ikonischen «I will survive» auf Luxemburgisch. Mit ihrem musikalischen Werk besuchen sie auch andere Schulen im Norden und Westen des Landes. Bei der «Gaymat» am 13. Juli verteilen sie Kondome, Info-Blätter und rote Handschuhe – das Symbol ihrer Kampagne.

(Matteo Germini und Elio Panek/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.