Kulturhauptstadt 2022

27. April 2016 17:36; Akt: 27.04.2016 17:41 Print

Escher sollen Botschafter der Stadt werden

ESCH/ALZETTE - Der Kandidat zur Europäischen Kulturhauptstadt 2022 setzt in seinem Programm auf ein gemeinsames Projekt mit den Einheimischen und den benachbarten Gemeinden.

storybild

Bei einer PK wurde das Projekt «Esch 2022» näher vorgestellt. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Programm nimmt langsam Formen an: Esch/Alzette treibt seine Bewerbung für das Amt als Europäische Kulturhauptstadt 2022 weiter voran. Am Mittwoch gab es einen Einblick in die Vorstellung der Verantwortlichen. Serge Tonnar, Beigeordneter für Kultur, sagte: «Die Motivation ist wichtig. Es ist eine einmalige Chance für uns, die wir ergreifen müssen. Auch, wenn noch viel zu tun ist.

Unzählige Projekte nehmen in den Köpfen der Organisatoren bereits Gestalt an. Anfang 2017 muss der Jury ein endgültiges Dossier übergeben werden. Für das Kulturjahr, das vom 4. Dezember 2021 bis zum 5. November 2022 laufen wird, sind eine große Ausstellung, ein Jazz-Festival, Theatervorstellungen, standortwechselnde Veranstaltungen und Straßenkunst geplant. Einige Projekte davon sind bereits in der Mache.

Einwohner und Gemeinden beteiligt

Um «Esch 2022» zu verwirklichen, will die Stadt die Bürger mit ins Boot nehmen. So sollen die Einwohner Werbung in eigener Sache machen und als «Botschafter der Stadt fungieren». Bis zur endgültigen Entscheidung könnten die Escher «ihr Zuhause öffnen. Durch eine Nachricht im Fenster können sie etwa ihre Unterstützung für das Projekt kundtun.» Auch könnten Informationen und Einladungen am Haus befestigt werden. Eine Arbeitsgruppe aus 15 Bürgern soll im Frühjahr 2017 ernannt werden und die Stadt repräsentieren.

Darüber hinaus wird Esch wie bereits angekündigt mit anderen Städten aus der Umgebung zusammenarbeiten. Die Bürgermeister aus Bettemburg, Differdingen, Düdelingen, Petingen, Rümelingen, Sassenheim und Schifflingen haben Vorschläge zu etwaigen Veranstaltungen gemacht. Ein maximales Budget wird von der Einwohnerzahl der Gemeinde abhängig gemacht. Es wird etwa fünf Jahre in den Topf «Esch 2022» einbezahlt.

Falls Esch den Zuschlag erhalten sollte, bekommt es staatliche Zuschüsse in Höhe von 41,5 Millionen Euro. Das sind zwei Drittel des Gesamtbudgets, welches auf 62 Millionen Euro taxiert wird.

(Juliette Devaux/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Henry am 28.04.2016 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht sollte man die Bewohner zuerst einmal fragen wie sie zu dem Projekt stehen bevor man sie zu "Botschaftern der Stadt" ernennt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Henry am 28.04.2016 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht sollte man die Bewohner zuerst einmal fragen wie sie zu dem Projekt stehen bevor man sie zu "Botschaftern der Stadt" ernennt.