42.000 Unterschriften

02. September 2014 16:11; Akt: 02.09.2014 16:39 Print

Euro-​​Abgeodnete wehren sich gegen Mautpläne

LUXEMBURG/BRÜSSEL - Sechs EU-Abgeordnete - darunter auch der Luxemburger Georges Bach (EVP) - haben eine Petition gegen die deutschen Mautpläne eingreicht.

storybild

Sechs EU-Abgeordnete und 42.000 Unterschriften. EVP-Politiker haben eine Petition bei der ihrer Fraktion im Europäischen Parlament gegen die deutschen Mautpläne eingereicht. (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Europa-Abgeordnete aus deutschen Nachbarländern haben sich demonstrativ gegen die Mautpläne der deutschen Regierung ausgesprochen. Am Dienstag präsentierten sie vor Europäischen Parlament auf der Place du Luxembourg in Brüssel eine Liste mit 42.000 Unterschriften von Menschen aus der niederländischen Grenzregion Limburg, die sich gegen die Maut wehren wollen.

Mit dabei Abgeordnete aus Österreich, Belgien, den Niederlanden - und der luxemburgische EVP-Abgeordnete Georges Bach. «Die Petition ist von der internationalen Automobil-Föderation FIA ins Leben gerufen worden», erklärt Bach gegenüber L'essentiel. «Die 42.000 Unterschriften kamen innerhalb kürzester Zeit zusammen.» Bach selbst ist überzeugter Gegner der deutschen Maut: «Nach meinem Erachten ist die Maut anti-europäisch. Ich habe ein Problem mit dieser Diskriminierung.» Es könne nicht sein, dass europäische Bürger zahlen müssten - und Deutsche ausgenommen würden. «Das da ein Unterschied gemacht wird, verstößt gegen die europäischen Verträge und gegen die Integrationspolitik», sagt Bach.

Gemeinsam mit seinen Kollegen hat Bach bereits vor zwei Monaten einen Protestbrief an den deutschen Verkehrsminister Alexander Dobrindt geschickt. Aber, so der CSV-Politiker: «Bis jetzt haben wir keine Antwort erhalten.»

Besonders in Luxemburg ist das deutsche Mautkonzept ein großes Thema, erklärt Bach. «Es ist nicht nur der wirtschaftliche Aspekt. Jeder der nach Deutschland fährt, ist bereit 100 Euro zu zahlen», sagt der 59-Jährige. Unabhängig vom Einkaufen fände zwischen Luxemburg und Deutschland jedoch Austausch in der Familie, bei der Ausbildung und im Arbeitsleben statt. «Wir leben das gemeinsame Europa», sagt Bach. «Und werden neue Hürden geschaffen.»

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.