In Luxemburg

30. Juni 2020 18:55; Akt: 30.06.2020 19:10 Print

EuroMillions bleibt Vorreiter der Lotterie

LUXEMBURG – Die Glücksspielumsätze im Großherzogtum sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das teilt die Loterie Nationale in ihrer am Dienstag veröffentlichten Bilanz mit.

storybild

2019 wurden 9,3 Millionen Rubbellose verkauft. 50X The Cash ist das meistverkaufte Ticket.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit ihren 75 Jahren befindet sich die Loterie Nationale in einer guten finanziellen Verfassung. Der luxemburgische Glücksspielanbieter teilte am Dienstag mit, dass er im Jahr 2019 einen Umsatz von 111,266 Millionen Euro erwirtschaftet hat. Das sind 6,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Bruttoeinnahmen aus Glücksspielen (RBJ), die sich aus den eingesetzten Beträgen minus den an die Spieler ausbezahlten Gewinne zusammensetzen, erreichten 49,5 Millionen Euro (+4,7 Prozent im Vergleich zu 2018). Den Spielern wurden im vergangenen Jahr mehr als 61 Millionen Euro an Gewinnen ausgezahlt (+8,3 Prozent).

EuroMillions macht weiterhin den Großteil der Lotterieeinnahmen aus: Das europäische Gewinnspiel beläuft 41 Prozent des RBJ mit einem Umsatz von 42 Millionen Euro. «Verbesserungen» bei Zubito Loto haben es ermöglicht, nach jahrelangem Rückgang das Ruder wieder rumzureißen, während die tägliche High 5 Auslosung trotz «eines guten Starts ins Jahr 2018» um 26 Prozent auf weniger als zwei Millionen Euro gesunken ist.

Händler (420 Verkaufsstellen im Land) teilten sich etwa 8,315 Millionen Euro. Online-Wetteinsätze nehmen indes mit einem Umsatz von 6,381 Millionen Euro (+24 Prozent, davon 44 Prozent über Mobiltelefone) weiter zu. Mehr als 24 Millionen Euro Nettoeinnahmen können an die Œuvre nationale Grande-Duchesse Charlotte übergeben werden, um soziale und solidarische Aktionen zu finanzieren.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.