Verkehr in Luxemburg

18. April 2019 08:45; Akt: 18.04.2019 10:02 Print

Externes Personal soll Bahnhöfe sicherer machen

LUXEMBURG – Polizeibeamte und Mitarbeiter im öffentlichen Verkehr sollen künftig Unterstützung erhalten. Außerdem sollen mehr Kameras an den Bahnhöfen installiert werden.

storybild

An zahlreichen Bahnhöfen des Großherzogtums sollen die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt werden. (Bild: Editpress/Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach zwei Vorfällen wird die Frage nach mehr Sicherheit an den Bahnhöfen des Großherzogtums laut: In der Nacht vom 16. auf den 17. März wurden zwei Mitarbeiter der luxemburgischen Eisenbahngesellschaft CFL von einer Gruppe Jugendlicher auf einem Bahnsteig in Oetringen zusammengeschlagen. Wenig später rammte ein Zug ein 1,20 großes Metallteil. Dabei kamen glücklicherweise keine Personen zu Schaden.

Wie aus einer parlamentarischen Stellungnahme von Mobilitätsminister François Bausch (Déi Grèng) hervorgeht, plant die Regierung verschiedene Maßnahmen, um Straftaten an den Bahnhöfen vorzubeugen. Dazu gehört vor allem der Ausbau der Videoüberwachung an sämtlichen Bahnhöfen und der Einsatz externer Sicherheitskräfte.

Zahl der Straftaten geht zurück

Die Mitarbeiter der Firma Dussmann sollen künftig verstärkt in den Zügen sowie an den Bahnhöhen Luxemburg, Ettelbrück, Petingen, Bettemburg, Esch/Alzette, Mersch, Wasserbillig, Dommeldingen, Belval und Rodingen patrouillieren. Sie sollen mit der Polizei zusammenarbeiten.

Daneben soll auch die Präsenz von Polizei- und Zollbeamten erhöht werden. Außerdem teilte der Minister mit, dass in den vergangenen fünf Jahren 263 CFL-Mitarbeiter für den Umgang mit Konfliktsituationen geschult wurden. Die Zahl der Straftaten im öffentlichen Transport ging zuletzt zurück. Das ging aus Bauschs Antwort auf die parlamentarische Anfrage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser hervor. 2017 wurden insgesamt 659 Fälle gezählt, darunter sind Angriffe auf Personen, genauso wie Ruhestörungen oder Vandalismus. 2018 waren es 550 Straftaten.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 18.04.2019 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn nächster sJahr der Zug gratis ist, werden wir staunen, wer da alles mitfährt...

  • frontalier am 18.04.2019 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hei steet naischt neies an deem artikel, dei zuelen an fakten sin dach sait joren selwescht...

  • Klimbim am 19.04.2019 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann dat doten Leisungen sollen sin ma dann gutt nuecht Letzebuerg, et kommen deischter Zeiten ob dech duer. Mat den Butteck lo na gratis, da kukken mer awer richteg domm aus der Waesch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klimbim am 19.04.2019 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann dat doten Leisungen sollen sin ma dann gutt nuecht Letzebuerg, et kommen deischter Zeiten ob dech duer. Mat den Butteck lo na gratis, da kukken mer awer richteg domm aus der Waesch.

  • majo dann am 18.04.2019 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wees net waat en Häer Bausch sech virstellt!? Police huet schon keng Leit fir die alldäglech aarbecht ze meeschteren, an dann well hien dass se nach mei op den Garen an Zich sin! Oder huet hien Gewerkschaft vun der Police net heieren op hierer leeschter AG!

  • Lux am 18.04.2019 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jojo Transportpolizei.... deck Rieden Haalen an daran awer...

  • Guy Michels am 18.04.2019 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und wenn nächster sJahr der Zug gratis ist, werden wir staunen, wer da alles mitfährt...

  • frontalier am 18.04.2019 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hei steet naischt neies an deem artikel, dei zuelen an fakten sin dach sait joren selwescht...