2015 in Luxemburg

17. November 2016 07:20; Akt: 17.11.2016 11:39 Print

Falschparker kassieren 310.000 Knöllchen

LUXEMBURG – Im vergangenen Jahr schrieb die Polizei 20.000 Strafzettel für falsches Parken. Die Gemeindepolizei stellte ihrerseits 290.000 Strafzettel aus.

storybild

Der Staat verdiente 2015 insgesamt 8,2 Millionen Euro mit Strafzetteln. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

310.000! Das ist die Zahl der Knöllchen, die 2015 im Großherzogtum an Falschparker ausgestellt wurden. Die Zahlen wurden von der Police Grand-Ducale veröffentlicht. «Von uns wurden nur 20.000 dieser Strafzettel ausgestellt», sagt Frank Stoltz von der Direktion der Abteilung Kommunikation und Presse.

Die meisten Strafzettel wurden für Verkehrsteilnehmer ausgestellt, die an einer Bushaltestelle, vor einer Garage oder auf dem Bürgersteig parkten. Die störenden Wagen wurden von Patrouillen entdeckt oder von einem Anrufer gemeldet, erklärt er weiter. Die Police Grand-Ducale stellt jedoch keine Bußbescheide aus, wenn ein Parkschein fehlt beziehungsweise abgelaufen ist oder wenn keine Anwohnervignette vorhanden ist. «Das fällt in den Bereich der Gemeindepolizei».

Die Gemeindepolizei stellte etwa 290.000 Strafzettel aus. Die Summe dieser Strafzettel auszurechnen, ist allerdings nicht einfach. «Wir führen keine Statistik», gibt Frank Stoltz zu. «Die meisten Bußgelder der Gemeindepolizei belaufen sich auf 24 Euro, die anderen kosten 49 Euro. Einige Male gab es welche von über 79 Euro». Die Gesamtsumme der Bußgelder kann auf ungefähr 8,2 Millionen Euro geschätzt werden.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pascal am 17.11.2016 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da sollen se mol Samschdes an Stross vum Toi pour Toit kommen do parken dei grouss Herren an der Stroos das kee mei lanscht kennt mee do kommen eis Polizei net fir wat och emmer.

  • Gru am 18.11.2016 01:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do wor dach d'lescht Woch eppes matt dem Chef vun der Gemengepolice an séngem Akollik um Stadter Geriicht... daat mussen awer zwee Krommer sinn... Richtëg Böhse Onkelz !!

  • Phil am 17.11.2016 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ass dach alles Geldmacherei!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hëllege Michi am 23.01.2017 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Dat as dach alles Abzocke genee wei Radaren. Sie sollen eis neicht viirmaachen.

  • Gru am 18.11.2016 01:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Do wor dach d'lescht Woch eppes matt dem Chef vun der Gemengepolice an séngem Akollik um Stadter Geriicht... daat mussen awer zwee Krommer sinn... Richtëg Böhse Onkelz !!

  • Pascal am 17.11.2016 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da sollen se mol Samschdes an Stross vum Toi pour Toit kommen do parken dei grouss Herren an der Stroos das kee mei lanscht kennt mee do kommen eis Polizei net fir wat och emmer.

  • Phil am 17.11.2016 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ass dach alles Geldmacherei!