Stéphanie in China

26. November 2012 16:02; Akt: 26.11.2012 17:02 Print

Farblich abgestimmt zur 1. Auslandsreise

LUXEMBURG - Erbgroßherzog Guillaume und seine Frau Stéphanie feiern in China Premiere: Bei ihrer ersten gemeinsamen Wirtschaftsmission fällt nicht nur die Kleiderwahl ins Auge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Allein durch ihre Kleiderwahl ist Erbgroßherzogin Stéphanie bei ihrer ersten Auslandsreise in einer offiziellen Delegation schon aufgefallen. Denn beim Treffen mit der Verantwortlichen einer führenden Einzelhandelskette erschienen gleich zwei Damen in Korallenrot – Stéphanie und die chinesische Geschäftsfrau - und ergänzten sich auf dem Foto zwischen dunklen Anzügen perfekt.

In farblicher Übereinstimmung feierten die beiden Damen zusammen mit Erbgroßherzog Guillaume, Wirtschaftsminister Etienne Schneider und Mathias Lentz von der Nationalen Brauerei ein wichtiges Geschäft für die Luxemburger Bierproduktion. Denn Bofferding hat mit der chinesischen Einzelhandelskette BHG ein Handelsabkommen unterzeichnet. Die Chinesen sollen also Geschmack am Bier aus Luxemburg finden, Bofferding will mit dem Konsum in Asien seine neuen Brau-Installationen besser auslasten.

Fünf Städte in fünf Tagen

Und dies ist nur ein Punkt auf dem Programm der Wirtschaftsdelegation in China. Fünf Städte in fünf Tagen klappert die offizielle Delegation ab. Bisher fand bereits ein politisches Treffen in Peking statt. Die Luxemburger nahmen ebenfalls an einer Konferenz im Automobilsektor in Tianjin teil, bei der Zulieferbetriebe aus dem Großherzogtum ihre Technologien vorstellen konnten.

Bis Donnerstag sind noch Besuche in der Metropole Chongqing, in Shanghai und Suzhou vorgesehen. Die Reise findet anlässlich des 40. Geburtstags der diplomatischen beziehungen zwischen beiden Ländern statt, deren Handelsvolumen im vergangenen Jahr deutlich angewachsen ist..

(sb/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • obsertvatrice am 27.11.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    et tous ces événements coutent combien au contribuable. Si c'est pour continuer dans le gaspillage, merci!

Die neusten Leser-Kommentare

  • obsertvatrice am 27.11.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    et tous ces événements coutent combien au contribuable. Si c'est pour continuer dans le gaspillage, merci!