Generalversammlung

07. April 2011 20:41; Akt: 08.04.2011 07:43 Print

Fedil fordert Regierung zu Reformen auf

LUXEMBURG - Der Luxemburger Industrieverband Fedil sieht in Reformen die Möglichkeit, ein langfristiges Wirtschaftswachstum im Land zu garantieren.

Fehler gesehen?

Mit seinen 530 Mitgliedern ist der Industrieverband Luxemburgs (Fedil - Business Federation Luxembourg) ein Sozialpartner, auf den man hört. Am Donnerstag hat die Vereinigung bei ihrer Generalversammlung die Möglichkeit genutzt, um einige Botschaften an die Regierung und Sozialpartner auszurichten.

Fedil-Präsident Robert Dennewald erinnerte an die Notwendigkeit der dringenden Reformen, um den Wirtschaftszuwachs langfristig zu sichern. Vor allem solle der Mechanismus der Indexanpassung der Gehälter adaptiert werden; eine Reform der Rentenversicherung solle her und auch Verwaltungsvorgänge müssten vereinfacht werden.

Qualifizierte Arbeitskräfte zu finden bleibt schwierig

Der Präsident rief ebenfalls auf, den Rücken der Industrie nicht zuzukehren. Ihr Anteil am Bruttoinlandprodukt ist immerhin zwischen 1995 und 2009 von 13,7 Prozent auf 6,5 Prozent gefallen.

Die Fedil sprach auch über die Schwierigkeiten, qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. Und das obwohl der Bedarf wächst, aber auch die Arbeitslosigkeit nimmt zu. Dennewald sieht darin einen Miss-Stand, der die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Land bremst.

L'essentiel Online mit Joseph Tripodi

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.