Corona-Pandemie

06. Juli 2020 07:40; Akt: 06.07.2020 08:03 Print

Feiernde pfeifen auf Warnung der Regierung

LUXEMBURG – Hinter den Beamten der Police Grand-Ducale liegt ein arbeitsreiches Wochenende. Der Forderung der Regierung nach mehr Verantwortung wurde vielerorts missachtet.

storybild

Die Polizei musste am vergangenen Wochenende einige illegale Versammlungen auflösen. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil im Großherzogtum die Zahl der Corona-Infektionen zuletzt wieder gestiegen ist, hat die Regierung am vergangenen Mittwoch nicht nur private Versammlungen von mehr als 20 Personen verboten, sondern auch die Bürger dazu aufgerufen, mehr Verantwortung zu übernehmen. Dass sich zahlreiche Menschen diesem Aufruf nicht nachkamen, zeigt ein Blick in den Polizeibericht vom vergangenen Wochenende.

Am Samstagabend mussten die Beamten eine Party in einem Naturschutzgebiet bei Strassen auflösen. Dort hatten sich 28 Personen ohne Mundschutz versammelt. Allesamt mussten ein Bußgeld in Höhe von jeweils 145 Euro zahlen.

Viele Gaststätten missachten Sperrstunde

Darüberhinaus hielten sich zwei Gaststätten in Bettemburg und Vianden nicht an die Sperrstunde um Mitternacht und bewirteten die Gäste noch länger. Ihre Inhaber wurden ebenfalls zur Kasse gebeten. Weitere Lokal-Besitzer in Düdelingen und Schifflingen hielten sich ebenfalls nicht an die Schließungszeiten und bedienten Gäste nach 0 Uhr – verbotenerweise auch an der Theke. Einer der Wirte hatte zudem auch keine Schutzmaske getragen.

Eine Party in einem Restaurant in Kockelscheuer, bei der etwa 100 Personen feierten, fand ebenfalls ein jähes Ende. Auf den Besitzer der Gaststätte kommt ebenfalls ein Bußgeld zu.

(Marine Meunier und Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mariännchen am 06.07.2020 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat sinn déi Leit di dann ganz hart birelen, wann se mirken dat de Staat sech bei der 2ter Well d‘Kurzarbecht net méi leeschte kann an hiere Patron zou muss man.

  • jo mee am 06.07.2020 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Namen der Gaststätten bekanntgeben. Dann weiss man wem wir danken können falls es wieder zu einem Lockdown kommt.

  • Edouard am 06.07.2020 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Macht roueg weider sou, ech sin frou mat mengem Teletravail ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 07.07.2020 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das Unheil passierte meiner Meinung nach am Vortag des Nationalfeiertags am Abend des 22. Juni. Volle Terassen und Feiern ohne Maske auch im Stehen, zu Hunderten beieinander. Die Steigerung der Infektionszahlen begann etwa 3 bis 5 Tage später, was ungefähr dem Minimum der Inkubationszeit entspricht.

    • J.B.C. Baiao am 07.07.2020 12:19 Report Diesen Beitrag melden

      Il faut toujours trouver des excuses...!!!

    einklappen einklappen
  • De Rom am 06.07.2020 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Horesca kann jo net fir Dëlpessen

    • michel am 07.07.2020 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      @marco. eingfeflickt weil es gut passt. Vergiss nicht du bist hier bei l'essentiel.

    einklappen einklappen
  • Meinung am 06.07.2020 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ich denke Eigeverantwortung muss sein. Es ist nicht an den Politikern und am Staat, die Bevormundung uebernehmen. Das Problem liegt in der Erziehung und an den Schulen die sich nicht als Erzieher sehen. Nur Schule ist nicht nur Sprache erlaernen, auswendig alles brummen, usw., sondern auch wie frueher miterziehen, da Eltern nicht alle faehig sind dies zu tun.

    • WhaleWhisperer am 07.07.2020 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig. Siehe Schweden. Dort sind die Infektions-steigerungszahlen jetzt niedriger als hier. Aber die Luxemburger müssen die Eigenverantwortung noch lernen. Fragt sich nur wie das am besten geht?

    einklappen einklappen
  • jean Muller am 06.07.2020 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    ORDNUNG SOLL SEIN, FINDE ICH GUT, BESTRAFEN,MIT GELDBUSSEN,

    • Marco am 07.07.2020 09:00 Report Diesen Beitrag melden

      Arbeitslager sollen bai nicht gehorsamer Bevölkerung auch bereits ein Miteel der Wahl gewesen sein in manchen Regime's.

    • Patrick am 08.07.2020 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      Ziemlëch dämlechen an iwwerflëssegen Kommentar

    einklappen einklappen
  • ech64 am 06.07.2020 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    @svendorca Obdachlose und Bettler versammeln sich nicht zu 100 an einen Ort Die Strafen müssten in meinen Augen noch viel höher ausfallenb ,denn die niedrigen Straffen ignoriert ein Teil unserer Gesellschaft . Und vor allem noch mehr Polizei präsenz .

    • svendorca am 06.07.2020 17:08 Report Diesen Beitrag melden

      ech64,... schade dass Sie nicht vor 2 Monate am Place d'Armes waren,dann hätten Sie jetzt was anderes geschrieben..

    einklappen einklappen