In Luxemburg

20. Dezember 2017 16:57; Akt: 20.12.2017 17:52 Print

Fiese Tierquäler binden Rind am Kopf fest

WILTZ – Im Norden des Landes haben sich Tierquäler an einem Rind vergangen. Das Tier wurde in einem Fanggitter am Kopf angebunden und hatte keinen Zugang zu Futter oder Wasser.

storybild

Ein Rind wurde im Norden des Landes Opfer von Tierquälerei. (Bild: Police Grand-Ducale)

Zum Thema

Im Norden des Landes berichteten mehrere Zeugen von einem grausamen Vorfall: Ein weißes Rind der Rasse «Galloway» wurde mit zwei dicken Seilen in einem Fanggitter entlang einer vielbefahrenen Nationalstraße angebunden.

Vor Ort stellten die Beamten der Polizeidienststelle Wiltz fest, dass das misshandelte Tier rechts- und linksseitig des Kopfes an dem Gitter angebunden war. Das Rind konnte damit seinen Kopf kaum noch bewegen. Des Weiteren stand das Tier qualvoll mit seinen vier Hufen komplett im Schlamm und musste ohne Wasser und Futter fast regungslos ausharren.

Das Rind wurde seitens der Polizei befreit. Gegen den Halter wird wegen Tierquälerei ermittelt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 20.12.2017 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau ginn dem eischte Kommentar vollkomme recht just dat dei Salopparen keng Drëpps a keng Grimmel zegutt hunn ass also ërem mei ewei kloer fort mat dem Wouscht!

  • andaqui am 20.12.2017 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    d...sack

  • Franz von Assisi am 20.12.2017 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Den Verursacher sollte man draussen auch so anbinden. Mindestens 24 Stunden, bei Wasser und trocken Brot.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anabel am 21.12.2017 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wat geschitt deem Drecksaack laut Déiereschutzgesetz:NET GANZ VILL AN DAERF WEIDER MAAN!!!

  • Pia am 20.12.2017 18:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau ginn dem eischte Kommentar vollkomme recht just dat dei Salopparen keng Drëpps a keng Grimmel zegutt hunn ass also ërem mei ewei kloer fort mat dem Wouscht!

  • andaqui am 20.12.2017 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    d...sack

  • Franz von Assisi am 20.12.2017 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Den Verursacher sollte man draussen auch so anbinden. Mindestens 24 Stunden, bei Wasser und trocken Brot.