Desdemonia – Cross the Line

25. September 2019 08:00; Akt: 25.09.2019 07:37 Print

Filmemacher dreht Doku über Metal in Luxemburg

LUXEMBURG – Marcel Dostert hat die Metal-Institution Desdemonia vor die Kamera bekommen und dabei die Entwicklung der lokalen Szene in einer aufwendigen Doku nachgezeichnet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Desdemonia ist die Metal-Institution des Großherzogtums. Mit geradlinigem Death Metal beackert das Quartett seit mittlerweile über 20 Jahren die Bühnen in und rund um Luxemburg und hat die Metal-Szene im Land maßgeblich mitgeprägt. Marcel Dostert, ein 39-jähriger Filmemacher aus Niederkorn, hat die Band von Anfang an miterlebt und sich vergangenes Jahr dazu entschlossen, die Entwicklung der luxemburgischen Metalszene in einem Dokumentarfilm zu verewigen.

«Eigentlich habe ich immer in Bands gespielt», erzählt Dostert. So kam er zu der Desdemonia-Doku. «Irgendwann konnte ich die Musik und das Familienleben nicht mehr unter einen Hut bringen. Darum habe ich nach etwas anderem gesucht, das aber immer noch mit Musik zu tun haben sollte.» Ohne Vorwissen brachte sich Dostert die Videoproduktion selbst bei und ging nach einigen kleineren Projekten unter dem Namen Visual Aberration seine erste Doku an – «Desdemonia – Cross the Line». Das Mammutprojekt wurde ohne staatliche Förderung realisiert und zu großen Teilen im Probenraum der Band, bei Dostert im Keller und bei einem Live-Auftritt der Band gefilmt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und ist weit mehr als ein Werbeclip für eine lokale Band.

Auch dieser Musikclip ist in Zusammenarbeit mit Marcel Dostert entstanden.

«Ich wollte mit der Geschichte von Desdemonia die Entwicklung der luxemburgischen Metal-Szene beleuchten», erklärt der Filmemacher. Bevor das Quartett seine harten, mit Double-Bass-Donner untermalten Riffs auf das Großherzogtum losließ, gab es eine solche Szene kaum. «Es dauerte eine ganze Weile, bis sich da was entwickelt hat. Als sie angefangen haben, waren da gerade mal 30 Leute auf den Konzerten.» Doch die Band um die Brüder Tom und Marc Dosser bewies einen langen Atem und etablierte die härtere musikalische Gangart im Großherzogtum, schon bevor internationale Metalgrößen die Rockhal oder das Atelier als festen Bestandteil in ihre Touren integrierten. Über 20 Jahre später nimmt Dostert eine «vielfältige und sehr motivierte» Szene in Luxemburg wahr: «Es gibt viele Konzerte hier und es sind viele junge Bands dazugekommen». Und fast alle kennen die «alten Hasen» von Desdemonia, die noch immer die Clubs im Großherzogtum füllen.

Der Bekanntheitsgrad und die Solidarität in der Szene zeigte sich dann auch, als die Doku im vergangenen Jahr im Kino der Kulturfabrik in Esch ihre Premiere feierte. Nach einer Stunde war die Vorstellung ausverkauft, ein Novum in der Geschichte der Kulturfabrik. Es folgte sofort ein Zusatztermin. Seit Juli diesen Jahres kann «Desdemonia – Cross the Line» auf Youtube kostenlos gestreamt werden.

Wer danach auf den Geschmack gekommen ist, kann die Luxemburger Metal-Institution am 28. September im Rockpalast Bochum und am 19. Oktober im Kasino Kornmarkt in Trier erleben. Und auch für Filmemacher Marcel Dostert geht es laut weiter. Am 18. September feierte ein von ihm produziertes Musikvideo der Luxemburger Metaller Abstract Rapture Premiere.

(Dustin Mertes/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tralala am 25.09.2019 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    endlech.mir hun eng staark metalszene.dei muss gepusht gin.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • tralala am 25.09.2019 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    endlech.mir hun eng staark metalszene.dei muss gepusht gin.

    • Red Dwarf am 25.09.2019 20:22 Report Diesen Beitrag melden

      Absolut!

    einklappen einklappen