Armee in Luxemburg

03. Dezember 2019 10:08; Akt: 03.12.2019 10:27 Print

Strafversetzung nach öffentlicher Kritik?

LUXEMBURG –SPAL-Präsident Christian Schleck hat Probleme innerhalb der Armee offen angesprochen. Dann sollte er versetzt werden. Die Gewerkschaften prangern das als Skandal an.

storybild

Romain Wolff fordert den Verteidigungsminister François Bausch dazu auf, auf den Fall Schleck zu reagieren. (Bild: Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter dem Motto «Finger weg von der Gewerkschaftsfreiheit!» fand am Montag eine gemeinsame Pressekonferenz der Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes CGFP (Confédération générale de la fonction publique) und SPFP (Syndicat professionnel de la force publique) statt. Anlass war der Vorwurf, Drohungen und Einschüchterungsversuche gegen Gewerkschafter würden im Öffentlichen Dienst zunehmen.

Die Regierung wurde dazu aufgefordert, auf einen konkreten Fall zu reagieren, den von Christian Schleck. Der stellvertretende Präsident der SPFP und Präsident der Armeegewerkschaft SPAL (Syndicat Professionnel de l'Armée Luxembourgeoise) soll versetzt werden. Zuvor hatte er unbequeme Kritik geäußert. Etwa, dass die Armee seit längerem nicht mehr über das vorgeschriebene Minimum an Soldaten verfüge und die übrigen wegen der hohen Arbeitsbelastung regelrecht «verheizt» würden.

Gewerkschaftliche Tätigkeit unvereinbar mit der Arbeit in der Armee

Mitte Mai wurde Schleck laut den Angaben des Luxemburger Wort darüber informiert, dass seine gewerkschaftliche Tätigkeit nicht mit seiner Arbeit bei der Armee vereinbar sei. Schleck war zu diesem Zeitpunkt für die Öffentlichkeitsarbeit der Armee zuständig. Die Gewerkschaften werfen der Militärführung – insbesondere Armee-Chef Alain Duschène – nun vor, Schleck aufgrund seiner öffentlichen Kritik und seiner gewerkschaftlichen Tätigkeiten strafversetzen zu wollen.

«Dem SPAL-Präsidenten muss ermöglicht werden, seinen bisherigen Arbeitsplatz zu behalten», betonte CGFP-Präsident Romain Wolff. Seiner Meinung nach, dürfe dieses durch die Verfassung gewährleistete Recht nicht angetastet werden. Er fordert daher den Verteidigungsminister François Bausch (Déi Gréng) auf, «Sorge dafür zu tragen, dass keine Versetzung eintritt». Wolff prangerte einen «Verstoß» gegen die Genfer Konvention an, die 2001 von Luxemburg ratifiziert wurde. Auf Nachfrage von L'essentiel machte die Militärführung bisher keine Angaben zu dem Fall.

(jg/L'essentiel/mb)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luxinger am 03.12.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Die Luxembourger Armee gehört endlich abgeschafft. Unfähig, überflüssig und ein Kostengrab.

    einklappen einklappen
  • Gru am 03.12.2019 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie sollen den General ohne Eier mal für 1 Jahr nach Mali versetzen ‼️Dort kann er seine Fähigkeit unter Beweis stellen ????

  • GEN X am 03.12.2019 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Da versucht wohl jemand die Sache auszusitzen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 03.12.2019 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man so manchen bei der Armee sieht, denke ich eher an Mamas Lieblinge und Pfadfinder , wo Mama oder gar der Papa sofort sich beschwert wenn der Liebling nicht Zuhause schlafen darf!“ Aber unterhaltsam ist das schon.!

  • Gru am 03.12.2019 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie sollen den General ohne Eier mal für 1 Jahr nach Mali versetzen ‼️Dort kann er seine Fähigkeit unter Beweis stellen ????

  • GEN X am 03.12.2019 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Da versucht wohl jemand die Sache auszusitzen?

  • Luxinger am 03.12.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Die Luxembourger Armee gehört endlich abgeschafft. Unfähig, überflüssig und ein Kostengrab.

    • Nico am 03.12.2019 13:04 Report Diesen Beitrag melden

      jede Armee ist überflüssig. wenn es nach mir ginge würde jede verboten warden. stellt euch vor es ist Krieg und keener geht hin. Hat die Menschheit wohl noch nicht so ganz kapiert. Alles Affen halt.

    • honga am 03.12.2019 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Und wer beschützt den Groussherzog ????

    einklappen einklappen