Luxemburger Industrie

12. März 2020 06:57; Akt: 12.03.2020 07:15 Print

Firma lässt Arbeiter aus Frankreich zu Hause

MAMER - Das Unternehmen Ceratizit hat seine in Ostfrankreich lebenden Grenzgänger gebeten, am Donnerstag und Freitag nicht zur Arbeit zu kommen – die Hälfte der 1300 Mitarbeiter.

storybild

Einige Mitarbeiter werden von zu Hause aus arbeiten können. (Bild: Ceratizit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Ceratizit-Gruppe in Luxemburg sind 1300 Mitarbeiter damit beschäftigt Hartmetallteile für verschiedene Industriebereiche herzustellen. Kunden der Firma finden sich in der Automobil- und die Raumfahrtindustrie, das Unternehmen beschäftigt zahlreiche Grenzgänger. Nachdem die Region Grand-Est am Mittwoch vom deutschen Robert-Koch-Institut zum Risikogebiet erklärt wurde, hat man sich bei der Firma zu einer drastischen Maßnahme entschieden: Alle französischen Grenzgänger die aus dieser Region zur Arbeit kommen müssen ab Donnerstag zu Hause bleiben.

Die Maßnahme betreffe «mindestens die Hälfte der Belegschaft», sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber L'essentiel. Das Unternehmen unterhält in Luxemburger drei Standorte in Mamer, Livingen und Niederkorn. «Es ist eine Vorsichtsmaßnahme, in unseren Teams wurden keine Verdachtsfälle gemeldet», fügte der Sprecher hinzu. Einige Mitarbeiter werden von zu Hause aus arbeiten können.

Damit die Produktion weiter laufen kann, hat Ceratizit dagegen mit seinen luxemburgischen, belgischen und deutschen Mitarbeitern kurzfristig eine Vereinbarung getroffen, «um die Produktion über diese 48 Stunden zu sichern».

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 12.03.2020 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Europa hat komplett versagt, die Chinesen haben es vorgemacht wie man so einer Seuche Herr wird, alle müssen Masken tragen ! Bettel hat seinen Bart abgemacht,wieso? weil nur so schliesst die Maske dicht am Gesicht, von wegen Masken schützen nicht. In Luxemburg haben nur einige Firmen und Schulen richtig gehandelt, diese Regierung und besonders das Gesundheitsamt sind eine Lachnummer, in Deutschland ist Fussball das wichtigste Thema, Trump schliesst die Grenzen für Europäer ! jetzt kann auch der letzte Zweifler sich ein Bild über Europa machen

    einklappen einklappen
  • Pietro F. am 12.03.2020 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstin t’Regierungsmemberen souwei eis Gesondheetsministesch da net dass et just eng eenzeg Moossnam ze huelen as : Grënzen 2-3 Wochen dicht machen.....komplett, a jiddereen muss doheem bleiwen. Schoulen a Lycéen mussen zou gemach gin. Wei an Italien an a China !! Wat den Här Bëttel, Madame Lenert a sein Gesondheetsministère do opféiert as irresponsabel, dat as Russech Roulette well et wäerten vill Léit stierwen.....och hei zu Letzebuerg !!! Ech ka nëmmen de Kapp rësselen bei souvill inkompetenz. Dèi eenzeg méiglechkeet de Virus ze eradikéieren as eis Land kommplett dicht machen an déi, déi onbedingt era mussen, mussen Schutzkleedung an eng Mondmask droen !!

    einklappen einklappen
  • Pietro F. am 14.03.2020 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat allem Respekt Mme Michèle E. , dir schéint net richteg gelies ze hun wat ech geschriwwen hun: an déi, déi onbedingt era mussen, mussen Schutzkleedung an eng Mondmask droen !! Also w.e.g. fir t’éischt richteg liesen, verstoen an da kommentéieren wann et néideg as.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pietro F. am 14.03.2020 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat allem Respekt Mme Michèle E. , dir schéint net richteg gelies ze hun wat ech geschriwwen hun: an déi, déi onbedingt era mussen, mussen Schutzkleedung an eng Mondmask droen !! Also w.e.g. fir t’éischt richteg liesen, verstoen an da kommentéieren wann et néideg as.

  • Pietro F. am 12.03.2020 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstin t’Regierungsmemberen souwei eis Gesondheetsministesch da net dass et just eng eenzeg Moossnam ze huelen as : Grënzen 2-3 Wochen dicht machen.....komplett, a jiddereen muss doheem bleiwen. Schoulen a Lycéen mussen zou gemach gin. Wei an Italien an a China !! Wat den Här Bëttel, Madame Lenert a sein Gesondheetsministère do opféiert as irresponsabel, dat as Russech Roulette well et wäerten vill Léit stierwen.....och hei zu Letzebuerg !!! Ech ka nëmmen de Kapp rësselen bei souvill inkompetenz. Dèi eenzeg méiglechkeet de Virus ze eradikéieren as eis Land kommplett dicht machen an déi, déi onbedingt era mussen, mussen Schutzkleedung an eng Mondmask droen !!

    • Michèle.E. am 13.03.2020 10:44 Report Diesen Beitrag melden

      Entschëllegt Här Pietro, sidd Dir iech bewosst, dass dann och bal keng Infirmièren/Infirmiers a Dokteren do sinn?! An da ginn d' Supermarchéen och zou gemach well et ass bal kee méi do ! A wéi mengt Dir , dass Medikamenter an Iesswueren an eist Ländche kommen?!? Also w.e.g. fir d'éischt emol nodenken !

    einklappen einklappen
  • ag am 12.03.2020 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    muss e gespaant sinn waat fir eng firma gelegenheet notzt fir leit zeentloosen.si gesinn daat et och geht mat weinier leit.

  • Julie am 12.03.2020 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Europa hat komplett versagt, die Chinesen haben es vorgemacht wie man so einer Seuche Herr wird, alle müssen Masken tragen ! Bettel hat seinen Bart abgemacht,wieso? weil nur so schliesst die Maske dicht am Gesicht, von wegen Masken schützen nicht. In Luxemburg haben nur einige Firmen und Schulen richtig gehandelt, diese Regierung und besonders das Gesundheitsamt sind eine Lachnummer, in Deutschland ist Fussball das wichtigste Thema, Trump schliesst die Grenzen für Europäer ! jetzt kann auch der letzte Zweifler sich ein Bild über Europa machen

    • Carlos am 12.03.2020 13:29 Report Diesen Beitrag melden

      Ohne China hätten wir die Plage doch gar nicht, Dr. Li Wenliang hat früh genug Warnungen ausgesprochen und wurde erstmal mundtot gemacht und in den Kercker geworfen…..

    • wer weiss denn sowas? am 13.03.2020 08:45 Report Diesen Beitrag melden

      Sie ist in China ausgebrochen. Möchte nur wissen in welchem Labor sie allerdings gezüchtet wurde. Biologische Kriege waren schon immer ein beliebtes Mittel gegen Feinde. Nicht umsonst haben die Amerikaner uns im 2ten Weltkrieg schon mit dem Kartoffelkäfer beglückt. War wahrscheinlich nur ein Testlauf um zu sehen wie China reagiert und wie schnell und wie weit sich das Ding ausbreiten kann.

    einklappen einklappen
  • Patrick W. am 12.03.2020 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gewagte, couragierte Entscheidung. Was passiert jedoch am kommenden Montag ?

    • Unknown am 13.03.2020 19:15 Report Diesen Beitrag melden

      Da ich in besagter Firma arbeite kann ich Ihnen sagen dass alle wieder am Montag antreten werden, dies wurde uns heute mitgeteilt.

    einklappen einklappen