Mittelstand

02. Mai 2017 15:46; Akt: 02.05.2017 15:54 Print

Firmen dank Luxinnovation besser aufgestellt

LUXEMBURG – Die nationale Agentur zur Förderung von Innovation und Forschung hat am Dienstag ihren Bericht für das Jahr 2016 vorgestellt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wirtschaftsstaatsekretärin Francine Closener versteckt sich nicht. Die Betreuung der kleinen und mittelständischen Betriebe war «politischer Wille. Die Resultate von Luxinnovation zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind», sagte sie. Laut dem Bericht für das Jahr 2016 der nationalen Agentur zur Förderung von Innovation und Forschung wurden in drei Jahren 44 Diagnosen und 25 Investitionsprojekte im Rahmen des Programms «Fit 4 Innovation» entwickelt; mit dem Ziel der kleinen und mittleren Unternehmen.

Das ist gleichbedeutend mit zwei Millionen Euro, die in die kleineren und kleineren und mittleren Betriebe investiert wurden. Es wird erwartet, dass davon zehn Millionen Euro erwirtschaftet werden. Jedes Projekt wurde zu 50 Prozent vom Ministerium finanziert, den Rest mussten die Firmen selbst auftreiben. «Die Innovationen betreffen nicht die großen Gruppen. Und die Unternehmenschefs realisieren nicht immer das Potential ihrer Firma», sagt die Staatssekretärin.

Eine weitere Lehre aus dem Bericht ist, dass im Jahr 2016 mehr als 40 Millionen Euro für die Forschung und Entwicklung an 73 Unternehmen verteilt wurden. Das sind zehn Millionen mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt profitieren 51 kleine und mittelständische Betriebe. «Ihr Rückstand auf diesem Gebiet konnte aufgefangen werden», sagt Jean-Paul Schuler, Direktor von Luxinnovation. Was die Start-Up-Unternehmen angeht, wurde die Agentur 567 Mal im vergangenen Jahr kontaktiert. 321 Projekte wurden entwickelt, 63 haben in der Gründung eines Unternehmens gemündet.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.